MENÜ

Walkman Blues

BRD 1985, 16 mm, Farbe, Lichtton, 90 Min.

      Synopsis Wie kann man erzählen, wenn man mehr als nur eine erfundene Geschichte erzählen will? In (der) Wirklichkeit gibt es keinen Anfang und kein Ende. In (der) Wirklichkeit gibt es nichts Bedeutendes. In (der) Wirklichkeit gibt es keine Geschichte. Erst später weiß man: daß damit etwas angefangen hatte. Daß es etwas bedeutet hatte. Kein Kino, hat Andre Bazin geschrieben, das sei das reinste Kino. Nicht Handlungen. Keine Dramatik. Nivht die Geschichte der Personen, die in dem Film vorkommen. Sonder: die Geschichte des Films: eine Aufeinanderfolge zufälliger, alltäglicher Ereignisse. Die Geschichte des Films: Eines Tages, während sie sich für etwas anderes interessiert, sieht die Kamera einen jungen Mann ("Er kommt ins BIld"). Sie interessiert sich für ihn, weil sie sich dafür interessiert, was er tut (nicht so sehr dafür, wie/wer/was er ist und warum. Das Interesse der Kamera ist phänomenologisch, nicht psychologisch): Der junge Mann nimmt Geräusche auf. Die Kamera macht BIlder. Der junge Mann macht Töne. Daraus könnte eine Geschichte werden. Sie beobachtet ihn. Wie er wohnt. Was er ißt. Wofür er sich interessiert. Daß er Musik macht. Daß er gerne Musik macht. Daß er ein paar Leute kennt. Daß ihn die Stadt interessiert. Daß er offensichtlich noch nicht lange in Berlin lebt. Offensichtlich hat er nicht viel Geld. Was man daran SEHEN kann, was er ißt. Daran, wo er wohnt. Daran daß er Kohlen klaut. Daß er auf dem Fleischgroßmarkt jobben muss. Man erfährt, daß er eine Freundin in Hamburg hat(te). Was man daran SIEHT, daß man die Briefe HÖRT, die er ihr auf Cassetten SPRICHT. Die Kamera beobachtet ihn. Nicht immer. Nicht jeden Tag. Nicht nur ihn. Manchmal bleiben beide auch für sich: BILDER. TÖNE. Etwas erzählen heißt immer: etwas ausschließen. Etwas erleben heißt: nicht bewerten zu wollen. Wie kann man wissen. Während etwas geschieht, was wichtig gewesen sein wird. Die Kamera beobachtet. Aber sie bewertet nicht. Was nicht heißt, daß sie zwischen Situationen keinen Unterschied machte: Sie ist nicht indiskret. Sie weiß, wann sie stört. Sie beobachtet wie er bei einem Konzert ein Mädchen kennen lernt. Wie er sich für sie, sie sich für ihn interessiert. Man sieht sie miteinander reden. Er zeigt ihr, was er von der Stadt gesehen hat. Sie zeigt ihm, was sie von der Stadt fotografiert hat. Die Kamera beobachtet. Man sieht: Daß es eine Geschichte werden könnte, das ist schon eine ganze Geschichte. Wenn der Film zu Ende ist, hat man gesehen wie das Mädchen fotografiert hat. Man hat gesehen wie der junge Mann Geräusche aufgenommen hat. Man hat gesehen, daß das Mädchen nach London zurückgefahren ist. Keiner der beiden hat eine große Geschichte daraus gemacht. Ein Film: Die Kamera hat Bilder gemacht. Der junge Mann hat Töne gemacht. Vielleicht ist das die radikalste Form von Realismus: "Der wahre Versuch besteht nicht darin, eine Geschichte zu erfinden, die der Realität gleicht, sondern die Realität so darzustellen, als sei sie eine Geschichte." (Cesare Zavattini)

      Programm

      INTRIGE

      INTRIGE

      Regie: Roman Polanski
      Frankreich/Italien 2019, Farbe, 132 Min.
      Darsteller: Jean Dujardin, Louis Garrel u.a.

      • Mi 05.08. 17:30 Uhr
      • Mi 05.08. 20:15 Uhr
      HARRIET - DER WEG IN DIE FREIHEIT

      "Filmreihe Vielfalt und Toleranz" In memoriam George Floyd - Gegen Rassismus!

      HARRIET - DER WEG IN DIE FREIHEIT

      Regie: Kasi Lemmons
      USA 2019, Farbe, 125 Min., dt. Fassung
      Darsteller: Cynthia Erivo, Leslie Odom Jr u.a.

      Fabrik Kino 1
      • Do 06.08. 17:30 Uhr
      • Do 06.08. 20:15 Uhr
      • Fr 07.08. 17:30 Uhr
      • Fr 07.08. 20:15 Uhr
      • Sa 08.08. 17:30 Uhr
      • Sa 08.08. 20:15 Uhr
      • So 09.08. 17:30 Uhr
      • So 09.08. 20:15 Uhr
      • Mo 10.08. 17:30 Uhr
      • Mo 10.08. 20:15 Uhr
      • Di 11.08. 17:30 Uhr
      • Di 11.08. 20:15 Uhr
      • Mi 12.08. 17:30 Uhr
      • Mi 12.08. 20:15 Uhr
      I VITELLONI -  DIE MÜSSIGGÄNGER

      Kleine "Filmreihe Fellini"

      I VITELLONI - DIE MÜSSIGGÄNGER

      Regie: Federico Fellini,
      Italien/Frankreich 1953, s/w, 102 Min., OmU
      Darsteller: Franco Fabrizi, Alberto Sordi

      Fabrik Kino 2
      • Do 06.08. 20:00 Uhr
      • Fr 07.08. 20:00 Uhr
      • Sa 08.08. 20:00 Uhr
      DIE SCHÖNSTEN JAHRE EINES LEBENS

      DIE SCHÖNSTEN JAHRE EINES LEBENS

      Regie: Claude Lelouch
      Frankreich 2019, Farbe, 90 Min.
      Darsteller: Anouk Aimée, Jean-Louis Trintignant u.a.

      Fabrik Kino 1
      • Do 13.08. 17:30 Uhr
      • Do 13.08. 20:15 Uhr
      • Fr 14.08. 17:30 Uhr
      • Sa 15.08. 17:30 Uhr
      • Sa 15.08. 20:15 Uhr
      • So 16.08. 17:30 Uhr
      • So 16.08. 20:15 Uhr
      • Mo 17.08. 17:30 Uhr
      • Mo 17.08. 20:15 Uhr
      • Di 18.08. 17:30 Uhr
      • Di 18.08. 20:15 Uhr
      • Mi 19.08. 17:30 Uhr
      • Mi 19.08. 20:15 Uhr
      2467 KM - EINE REISE  BIS INS SCHWARZE MEER

      "film & gespräch" - In Kooperation mit "Schnittstelle-Neustrelitz" u.VfKK e.V. - "Filmreihe MENSCH! NATUR!"

      2467 KM - EINE REISE BIS INS SCHWARZE MEER

      Regie: Anton Zabriskie mit Pascal Rösler (Initiator und Protagonist des Films)
      BRD 2017, Farbe, 58 Min.
      Pascal Rösler

      Fabrik Kino 2
      • Do 13.08. 20:00 Uhr
      • Sa 15.08. 20:00 Uhr
      2467 KM - EINE REISE  BIS INS SCHWARZE MEER

      "film & gespräch" - In Kooperation mit "Schnittstelle-Neustrelitz" u.VfKK e.V. - "Filmreihe MENSCH! NATUR!"

      2467 KM - EINE REISE BIS INS SCHWARZE MEER

      Regie: Anton Zabriskie mit Pascal Rösler (Initiator und Protagonist des Films)
      BRD 2017, Farbe, 58 Min.
      Pascal Rösler ist im kino !

      Fabrik Kino 1
      • Fr 14.08. 20:15 Uhr
      (M)OTHER

      In Kooperation mit CSD Neustrelitz / Queer-Strelitz e.V. u.VfKK. e.V "film & gespräch"

      (M)OTHER

      Regie: Antonia Hungerland, Die Regisseurin ist zu Gast!
      BRD 2018, Farbe, 92 Min.

      Fabrik Kino 1
      • Do 20.08. 19:00 Uhr
      NARZISS UND GOLDMUND

      NARZISS UND GOLDMUND

      Regie: Stefan Ruzowitzky
      BRD 2020, Farbe, 110 Min.
      Darsteller: Jannis Niewöhner, Sabin Tambrea u.a.

      Fabrik Kino 1
      • Fr 21.08. 17:30 Uhr
      • Fr 21.08. 20:15 Uhr
      • Sa 22.08. 17:30 Uhr
      • Sa 22.08. 20:15 Uhr
      • So 23.08. 17:30 Uhr
      • So 23.08. 20:15 Uhr
      • Mo 24.08. 17:30 Uhr
      • Mo 24.08. 20:15 Uhr
      • Di 25.08. 17:30 Uhr
      • Di 25.08. 20:15 Uhr
      • Mi 26.08. 17:30 Uhr
      • Mi 26.08. 20:15 Uhr
      BLUE NOTE - A STORY OF MODERN JAZZ

      "Kino zum Zuhören" - "Reihe Künstlerporträts"

      BLUE NOTE - A STORY OF MODERN JAZZ

      Regie: Julian Benedikt
      BRD/USA 1997, Farbe, 93 Min., teilw. OmU

      • Fr 21.08. 20:00 Uhr
      • Sa 22.08. 20:00 Uhr
      BERLIN, ALEXANDERPLATZ

      BERLIN, ALEXANDERPLATZ

      Regie: Burhan Qurbani
      BRD 2020, Farbe, 183 Min.
      Darsteller: Welket Bungué, Jella Haase, Albrecht Schuch, Joachim Król u.a.

      • Do 27.08. 19:00 Uhr
      • Fr 28.08. 19:00 Uhr
      • Sa 29.08. 19:00 Uhr
      • So 30.08. 19:00 Uhr
      • Mo 31.08. 19:00 Uhr
      • Di 01.09. 19:00 Uhr
      • Mi 02.09. 19:00 Uhr
      RIPLEY

      In Memoriam Ennio Marricone

      RIPLEY'S GAME

      Regie: Liliana Cavani, Musik: Ennio Marricone
      USA/Italien 2002, Farbe, 106 Min
      Darsteller: John Malkovich, Dougray Scott u.a.

      • Do 27.08. 20:00 Uhr
      • Fr 28.08. 20:00 Uhr
      • Sa 29.08. 20:00 Uhr