MENÜ

Liebe Mutter, mir geht es gut

BRD 1971, 16 mm, DVD, Farbe, 87 Min.

      Der Arbeiter Alfred Schefczyk ist nach Westberlin gekommen, nachdem er infolge der Rezession 1966/67 seine Stelle als angelernter Schlosser in einer württembergischen Maschinenfabrik verlor. I Alfred hat eine Beschäftigung als Transportarbeiter in einem Großbetrieb angenommen, die seiner beruflichen Qualifikation nicht entspricht. Es fällt ihm unter den gegebenen Arbeitsbedingungen schwer, kollegiales Verhalten zu entdecken oder selbst zu entwickeln. II Alfred wohnt in einem Wohnheim. Die Eintönigkeit des Lebens dort kann von den jungen Arbeitern nicht durchbrochen werden. Als die Mieten im Wohnheim heraufgesetzt werden, versuchen einige Bewohner, die übrigen Kollegen zum organisierten Protest zu bewegen. Doch der Heimleiter droht den „Unruhestiftern“ mit sofortiger Kündigung. Alfred erlebt, wie die geplante Aktion an der Resignation der Bewohner scheitert. III Unsicherheit herrscht unter den Arbeitern. Im Betrieb kursieren Gerüchte über die Stillegung einer Abteilung. Als die Verlegung des Produktionszweiges nach Westdeutschland und die damit zusammenhängenden Entlassungen im Aufsichtsrat endgültig beschlossen werden, kann das Bemühen der Betriebsräte, dem Geschehen eine andere Wendung zu geben, nur noch deklamatorischen Charakter haben. Die Entscheidung können die Vertreter der Arbeitnehmer nicht beeinflussen. Alfreds Reaktion auf die Berichte entlassener Kollegen: „Man kann nichts tun“. IV Die Arbeiter einer Abteilung protestieren mit einem spontanen Streik gegen die Kürzung der Akkordzeiten. Sie verweigern dem Meister die Arbeitsaufnahme und stellen kategorisch ihre Forderungen. Als Alfred von dieser Aktion in anderen Abteilungen berichtet, schließen sich auch dort die Akkordarbeiter dem Streik an. In einer Auseinandersetzung mit dem Betriebsratsvorsitzenden lehnen die Arbeiter dessen Schlichtungsvorschläge ab und bestimmen eigene Delegierte für die Verhandlung mit der Betriebsleitung. In dieser Verhandlung lassen die Delegierten sich auf Einzelgespräche ein. Unzureichend informiert, können sie der Argumentation des Betriebsleiters nichts entgegensetzen und akzeptieren dessen Beschwichtigungen ohne konkrete Zusagen. Unter dem Eindruck der Versprechungen und Drohungen gewinnt diejenige Gruppe der Arbeiter die Oberhand, die sich für die Beendigung des Streiks ausspricht. Auch Alfred nimmt eher deprimiert als hoffnungsvoll seine Arbeit wieder auf. Einige Tage später wird einer der Delegierten fristlos entlassen. Die Kollegen sehen sich außerstande, diese Kündigung zu verhindern. Alfred bemüht sich mit einer Unterschriftensammlung, die Belegschaft noch einmal zu mobilisieren.

      Programm

      HARRIET - DER WEG IN DIE FREIHEIT

      "Filmreihe Vielfalt und Toleranz" In memoriam George Floyd - Gegen Rassismus!

      HARRIET - DER WEG IN DIE FREIHEIT

      Regie: Kasi Lemmons
      USA 2019, Farbe, 125 Min., dt. Fassung
      Darsteller: Cynthia Erivo, Leslie Odom Jr u.a.

      Fabrik Kino 1
      • Mo 10.08. 17:30 Uhr
      • Mo 10.08. 20:15 Uhr
      • Di 11.08. 17:30 Uhr
      • Di 11.08. 20:15 Uhr
      • Mi 12.08. 17:30 Uhr
      • Mi 12.08. 20:15 Uhr
      Spannende Filmabenteuer

      KinderKinoKiste

      Spannende Filmabenteuer

      vom 11.08. - 27.08.2020

      Fabrik Kino 1
      • Di 11.08. 15:00 Uhr
      • Do 13.08. 15:00 Uhr
      • Di 18.08. 15:00 Uhr
      • Do 20.08. 15:00 Uhr
      • Di 25.08. 15:00 Uhr
      • Do 27.08. 15:00 Uhr
      DIE SCHÖNSTEN JAHRE EINES LEBENS

      DIE SCHÖNSTEN JAHRE EINES LEBENS

      Regie: Claude Lelouch
      Frankreich 2019, Farbe, 90 Min.
      Darsteller: Anouk Aimée, Jean-Louis Trintignant u.a.

      Fabrik Kino 1
      • Do 13.08. 17:30 Uhr
      • Do 13.08. 20:15 Uhr
      • Fr 14.08. 17:30 Uhr
      • Sa 15.08. 17:30 Uhr
      • Sa 15.08. 20:15 Uhr
      • So 16.08. 17:30 Uhr
      • So 16.08. 20:15 Uhr
      • Mo 17.08. 17:30 Uhr
      • Mo 17.08. 20:15 Uhr
      • Di 18.08. 17:30 Uhr
      • Di 18.08. 20:15 Uhr
      • Mi 19.08. 17:30 Uhr
      • Mi 19.08. 20:15 Uhr
      2467 KM - EINE REISE  BIS INS SCHWARZE MEER

      "film & gespräch" - In Kooperation mit "Schnittstelle-Neustrelitz" u.VfKK e.V. - "Filmreihe MENSCH! NATUR!"

      2467 KM - EINE REISE BIS INS SCHWARZE MEER

      Regie: Anton Zabriskie mit Pascal Rösler (Initiator und Protagonist des Films)
      BRD 2017, Farbe, 58 Min.
      Pascal Rösler

      Fabrik Kino 2
      • Do 13.08. 20:00 Uhr
      • Sa 15.08. 20:00 Uhr
      2467 KM - EINE REISE  BIS INS SCHWARZE MEER

      "film & gespräch" - In Kooperation mit "Schnittstelle-Neustrelitz" u.VfKK e.V. - "Filmreihe MENSCH! NATUR!"

      2467 KM - EINE REISE BIS INS SCHWARZE MEER

      Regie: Anton Zabriskie mit Pascal Rösler (Initiator und Protagonist des Films)
      BRD 2017, Farbe, 58 Min.
      Pascal Rösler ist im kino !

      Fabrik Kino 1
      • Fr 14.08. 20:15 Uhr
      (M)OTHER

      In Kooperation mit CSD Neustrelitz / Queer-Strelitz e.V. u.VfKK. e.V "film & gespräch"

      (M)OTHER

      Regie: Antonia Hungerland, Die Regisseurin ist zu Gast!
      BRD 2018, Farbe, 92 Min.

      Fabrik Kino 1
      • Do 20.08. 19:00 Uhr
      NARZISS UND GOLDMUND

      NARZISS UND GOLDMUND

      Regie: Stefan Ruzowitzky
      BRD 2020, Farbe, 110 Min.
      Darsteller: Jannis Niewöhner, Sabin Tambrea u.a.

      Fabrik Kino 1
      • Fr 21.08. 17:30 Uhr
      • Fr 21.08. 20:15 Uhr
      • Sa 22.08. 17:30 Uhr
      • Sa 22.08. 20:15 Uhr
      • So 23.08. 17:30 Uhr
      • So 23.08. 20:15 Uhr
      • Mo 24.08. 17:30 Uhr
      • Mo 24.08. 20:15 Uhr
      • Di 25.08. 17:30 Uhr
      • Di 25.08. 20:15 Uhr
      • Mi 26.08. 17:30 Uhr
      • Mi 26.08. 20:15 Uhr
      BLUE NOTE - A STORY OF MODERN JAZZ

      "Kino zum Zuhören" - "Reihe Künstlerporträts"

      BLUE NOTE - A STORY OF MODERN JAZZ

      Regie: Julian Benedikt
      BRD/USA 1997, Farbe, 93 Min., teilw. OmU

      • Fr 21.08. 20:00 Uhr
      • Sa 22.08. 20:00 Uhr
      BERLIN, ALEXANDERPLATZ

      BERLIN, ALEXANDERPLATZ

      Regie: Burhan Qurbani
      BRD 2020, Farbe, 183 Min.
      Darsteller: Welket Bungué, Jella Haase, Albrecht Schuch, Joachim Król u.a.

      • Do 27.08. 19:00 Uhr
      • Fr 28.08. 19:00 Uhr
      • Sa 29.08. 19:00 Uhr
      • So 30.08. 19:00 Uhr
      • Mo 31.08. 19:00 Uhr
      • Di 01.09. 19:00 Uhr
      • Mi 02.09. 19:00 Uhr
      RIPLEY

      In Memoriam Ennio Marricone

      RIPLEY'S GAME

      Regie: Liliana Cavani, Musik: Ennio Marricone
      USA/Italien 2002, Farbe, 106 Min
      Darsteller: John Malkovich, Dougray Scott u.a.

      • Do 27.08. 20:00 Uhr
      • Fr 28.08. 20:00 Uhr
      • Sa 29.08. 20:00 Uhr