fabrikkino.jpg (9437 Byte)
   zurück zur Übersicht

Neustrelitzer Naturfilmfestival - MENSCH! NATUR!

Die Besucher eilen ins Kino

Betreff: Pressemitteilung zum 2. Neustrelitzer Naturfilmfestival MENSCH! NATUR!

Das "2. Neustrelitzer Naturfilmfest MENSCH! NATUR!" ist mit gutem Erfolg zu Ende gegangen

Das "2. Neustrelitzer Naturfilmfest MENSCH! NATUR!", organisiert vom "Verein für Kultur, Umwelt und Kommunikation e.V." im Kulturzentrum Alte Kachelofenfabrik in Neustrelitz und dem Nationalparkamt Müritz, ist am Sonntag erfolgreich zu Ende gegangen. Fast 300 BesucherInnen hatten über die Vergabe des Publikumspreises für den besten Spielfilm - gesponsort mit 1.000 Euro von der Sparkasse Mecklenburg-Strelitz - und für den besten Kurzfilm - gesponsort mit 300 Euro vom Nationalparkamt Müritz - entscheiden können.  
Die Preisträger sind: 
Philippe Muyl für seinen Spielfilm 
"Der Schmetterling", Frankreich 2002, Farbe, 83 Min. 
mit Michel Serrault und Claire Bounich in den Hauptrollen
und:
Pauline Kortmann für ihren Animationsfilm 
"Froschwetter", Dtld. 2011, Farbe, 5:45 Min.
(Die Begründungen und weitere Informationen zu den Regisseuren  finden Sie in der Anlage).

Zusammen mit der Preisverleihung und den Begleitveranstaltungen, wie die Podiumsdiskussion am Sonnabend zum Thema "Wald, Wild & Nationalpark",  den Spiel- und Malangeboten für die Kinder, der Wanderung in die Babker Kiefern, dem Regionalbuffet und dem vollständigen Wiederholungsprogramm der Kurz- und Langfilme am Sonntag Abend, waren mehr als 500 BesucherInnen zu verzeichnen. Das ist weit mehr als im letzten Jahr, und zählen wir die 90 BesucherInnen bei der Vernissage der Ausstellung "Hommage an eine Landschaft" mit Fotografien von Sandra Bartocha und der Multivisionsshow "Farbklang Wildnis" noch dazu, "sind wir mit etwa 600 Teilnehmerinnen sehr zufrieden", und 
"für ein regionales Festival in einer Kleinstadt ist das ein beachtliches Ergebnis", erklärt Horst Conradt, Geschäftsführer des mit veranstaltenden Vereins.

Der Schirmherr des Festivals, Herr Prof. Dr. Hans D. Knapp, Leiter der Außenstelle Insel Vilm des Bundesamtes für Naturschutz, der zwei Tage lang am Treiben in der Alten Kachelofenfabrik sehr interessiert und engagiert teilgenommen hat, kam zu dem Ergebnis: "Die Atmosphäre in dem Ambiente der Alten Kachelofenfabrik war einfach stimmig." Und er ermutigte die Organisatoren, auf dem begonnenen Weg weiter zu gehen. Dem Wunsch der Veranstalter, er möge auch für das 3. Neustrelitzer Naturfilmfestival die Schirmherrschaft übernehmen, ist er gerne gefolgt, und so freuen wir uns auf eine Zusammenarbeit mit ihm auch im nächsten Jahr! 

Horst Conradt, als Vertreter des "Vereins für Kultur, Umwelt und Kommunikation e.V." erklärt: 
"Ein Filmfest, das das Verhältnis von Mensch und Natur in den Mittelpunkt des Publikumsinteresses rückt und anspruchsvolle internationale Filmkunst präsentiert, die im gesellschaftlichen Kontext gesehen wird, ist einmalig in Deutschland und wahrscheinlich auch in Europa. Einige der gezeigten Kinofilme haben sich in die Tiefenschichten des Bewußtseins der BesucherInnen eingegraben. Dieser Qualität der Filmauswahl auch in Zukunft treu zu bleiben, ist unser erklärtes Ziel!"

Herr Meßner, Leiter des Nationalparkamtes Mütitz, brachte in verschiedenen Statements an diesem Festival-Wochenende zum Ausdruck, dass auch er die Fortsetzung dieser außergewöhnlichen und sehr vertrauensvollen Zusammenarbeit in diesem Spannungsverhältnis Mensch-Natur  wünscht!" 

Der Dank der Organisatoren geht an die Sparkasse Mecklenburg-Strelitz, an die Stadt Neustrelitz, an die "Heinrich Böll Stiftung M-V" und an das LUNG Güstrow bzw. das Land Mecklenburg-Vorpommern, das das Festival "als Maßnahme der Umweltbildung, -erziehung und -information von Vereinen und Verbänden" fördert.
Und selbstverständlich an alle Ehrenamtlichen, ohne die dieses Ereignis nicht hätte zustande kommen können!! 

Die Preisträgerfilme werden am kommenden Sonnabend, 24. 9. um 19.30 Uhr im Garten von Marihn wiederholt. 

Und die Preisträger, Philippe Muyl und Pauline Kortmann werden im November nach Neustrelitz eingeladen. Im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung werden dann die Sieger-Trophäen, der Adler aus Wildkirschenholz und das Adlerei samt Nest aus Eiche - sowie die Preisgelder - an die Preisträger übergeben.  


Wir stehen für Rückfragen gerne zur Verfügung.
Horst Conradt, Tel. 03981 - 20 31 45


Filmfestival-Eröffnung am 16. 9. - von links nach rechts: 
Ulrich Meßner, Leiter Nationalparkamt Müritz
Frank Fechner, Amtleiter für Wirtschaft und Kultur im Auftrag von Bürgermeister Grund, Neustrelitz
Prof. Dr. Hanns Knapp, Schirmherr des Festivals, Leiter der Außenstelle Insel Vilm des Bundesamtes für Naturschutz
Horst Conradt, Hausherr und Geschäftsführer des Vereins für Kultur, Umwelt und Kommunikation e.V. Neustrellitz
Foto: Barbara Luehti-Herrmann







Begründungen für die Vergabe der Publikumspreise:

Das "2. Neustrelitzer Naturfilmfest MENSCH! NATUR!" geht heute mit der Preisverleihung und der Wiederholung der Festivalfilme zu Ende.
Die Preisträger sind:
Philippe Muyl für seinen Spielfilm "Der Schmetterling", Frankreich 2002, Farbe, 83 Min.
mit Michel Serrault und Claire Bounich in den Hauptraollen
und:
Pauline Kortmann für ihren Animationsfilm "Froschwetter", Dtld. 2011, Farbe, 5:45 Min.
Die Begründung für den Spielfilm "Der Schmetterling" von Philippe Muyl:
1) Der Publikumspreis, der Adler, geht in diesem Jahr an den französischen Regisseur Philippe Muyl für seinen Film „Der Schmetterling“. Fast alle Besucher, ob jung oder schon etwas älter, waren von diesem Film voller Poesie und Herzenswärme, Humor und Gefühl, mit seinen herrlichen Naturaufnahmen und der großartigen Schauspielkunst sehr angetan.
Fast alle waren sich darin einig, dass dieser Film das Verhältnis von Mensch und Natur in besonders überzeugender Weise thematisiert. „Dieser Film war einfach toll“, kommentierte eine der jungen Zuschauerinnen. Und das sahen wohl die anderen Besucher ähnlich. Es ist eine spannende und ergreifende Filmgeschichte, die zum Nachdenken anregt, hieß es auf zahlreichen Stimmzetteln.
Der Preis, der von der Sparkasse Mecklenburg-Strelitz gestiftet wurde, ist mit 1000 Euro dotiert.
Philippe Muyl wurde 1953 in Lille geboren.
Nach einem Grafikstudium arbeitete er einige Jahre in der Werbebranche als künstlerischer Leiter, arbeitete als freier Designer und Redakteur für Agenturen.
In den 1970iger Jahren gründete er ein eigenes Produktionsunternehmen. Über 15 Jahre produzierte er viele Werbefilme für große französische Unternehmen wie Peugeot und Renault. Zunehmend mehr interessierte er sich für gute Filmkunst, er selbst sagt, ich versuchte alles zu sehen, was veröffentlicht wurde.
Filme:
L`Arbre sous la mer, 1985
Amnesty International -Schreiben gegen das Vergessen, 1991 Cuisine et dependances, 1993
Die Kuh und der Präsident, 2000 Der Schmetterling, 2002 Magique, 2008
Die Begründung für den Kurzfilm "Froschwetter" von Pauline Kortmann:
In diesem Jahr vergeben wir das erste Mal den Preis für den besten Kurzfilm des Naturfilmfestivals.
Mit dem Adler-Ei wird durch das Publikum die Regisseurin Pauline Kortmann für ihren Film "Froschwetter" ausgezeichnet.
Mit ihrem mit Kindern und für Kinder gemachten Animationsfilm überzeugte sie nicht nur unsere jungen Zuschauer. Mit spielerischer Leichtigkeit und Fröhlichkeit erklärt der Film kindgerecht, welche schlimmen Auswirkungen Klimaveränderungen haben können und womit jeder einzelne seinen eigenen kleinen Beitrag leisten kann, um diesem Klimawandel entgegenzuwirken. Die meisten Zuschauer, die diesen Film bewertet haben, waren der Meinung, dass es Pauline Kortmann besonders gut gelungen ist, das Verhältnis von Mensch und Natur zu thematisieren. In den Kommentaren wurde vor allem betont, dass der Film zum Nachdenken anregt.
Der Preist, gestiftet vom Nationalparkamt Müritz ist mit 300 Euro dotiert.
Pauline Kortmann wurde 1980 in Berlin geboren
. Nach ihrer Ausbildung als Mediengestalterin studierte sie bis 2011 Animation an der Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) "Konrad Wolf" in Potsdam- Babelsberg. Der Film „Froschwetter“ ist ihre Diplomarbeit.
Weiterer Film: 2008 Chicken Wings
Sie arbeitet freiberuflich als Zeichnerin und Regisseurin für das Talking Animals Animation Studio in Berlin.
Heute Abend, 18. 9., werden alle Filme des Festivals in 3 Sälen um 18 und um 20 Uhr wiederholt.
Das ganze Programm finden Sie im Anhang.
Die beiden Siegerfilme werden noch mal gezeigt im Garten von Marihn open air im Amphidttheater am 24. 9. um 19 Uhr.
Mit freundlichen Grüßen Horst Conradt, Tel. 03981 - 20 31 45