fabrik.intro (Mai)
Liebe Freunde unseres Kulturzentrums,
viele Gäste zu vielen wichtigen Themen erwarten Sie im Mai und laden Sie ein zu spannenden Gesprächen: "film & gespräch" heißt die Reihe und ist mit dem entsprechenden Symbol markiert: f & g. Den Anfang macht Andreas Goldstein, Sohn des ehem. Kulturministers der DDR, Klaus Gysi. Andreas Goldstein wird mit uns am 9. 5. über seinen neuen Film sprechen: "Der Funktionär" enthält eine "nüchterne Rückschau" auf einen untergegangenen Staat, der ein sozialistischer sein sollte.
Mit den Aktivisten der "Transit-Town-Iniitiative" aus Stralsund diskutieren wir am 15. 5. nach dem Film "Voice of Transition" über innovative Lösungen gegen den Klimawandel.
Wir werden mit Norbert Schumacher von der Initiative "Freier Horizont" am 22. 5. nach dem Film "End of Landschaft" über Windanlagen sprechen.
Lucas Thiem und sein Filmteam stellen am 23. 5. ihren kürzlich fertiggestellten Film "Nicht hier um zu kritisieren - Theater bis der Vorhang fällt" vor, der Einblicke in die Arbeit am Neustrelitzer Theater gibt.
Carmen Blazejewski kommt ebenfalls am 23. 5. mit ihrem Film "Dialoge" zu uns ins Kino und last but not least kommen am 28. Mai der Regisseur Hans-Erich Viet in Begleitung seines Protagonisten, dem 93jährigen Holocaust-Über- lebenden Leon Schwarzbaum zum Gespräch über den Film "Der letzte Jolly Boy" zu uns. "Die Erinnerung darf nicht enden", und hier haben wir die einmalige Gelegenheit mit einem Zeitzeugen zu sprechen, der den Wahnsinn der Konzentrationslager durchleiden mußte und davon berichten möchte. Wir hoffen sehr, daß Sie diese Gelegenheit nutzen!
In der "Reihe Künstlerporträts" können Sie mit "Van Gogh - An der Schwelle zur Ewigkeit" in einem außerordentlichen Film einen außerordentlichen Maler nochmal neu kennenlernen (23. bis 29. 5.).
Diesen Monat setzten wir wieder ein mit der Filmreihe "film & kulinarisches" (f & k) und präsentieren Ihnen einen neuen Film des spanischen Regie-Altmeisters Carlos Saura: "Jota - ein spanischer Tanz", "eine optisch betörende Mischung aus Musical und kulturellem Trip durch die vielfältigen Landschaften Spaniens”, eine sehr gute Einstimmung in einen spanisch-kulinarischen Abend.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch und wünschen Ihnen viel Vergnügen!
Ihr fabrik.team

kino 1

TRAUTMANN
BRD/GB 2018, Farbe, 120 Min.
Regie: Marcus H. Rosenmüller
Darsteller: Cavid Kross, Freya Mavor u.a.
"Jeder Fußballfan kennt diesen Namen, und jeder andere sollte ihn ebenfalls kennen, denn Bernd Trautmann wurde nicht nur zur Torwartlegende, sondern zum Symbol für die Versöhnung zwischen Deutschland und Großbritannien nach dem Ende des 2. Weltkriegs. Marcus H. Rosenmüller hat die an sich schon spannende Lebensgeschichte des Ausnahmesportlers zu einem bewegenden Melodram entwickelt, spannend und unterhaltsam." (programmkino.de) (läuft vom 2. bis 8. 5. jeweils um 18 Uhr und zusätzlich am 4. 5. um 14 Uhr)

THE SISTERS BROTHERS
Frankreich/USA/Spanien/Rumänien/Belgien 2018, Farbe, 120 Min., dt. Fassung
Regie: Jaques Audiard, Darsteller: John C. Reilly, Joaquin Phoenix u.a.
"Die Geschichte zweier ungleicher Brüder, die während des Goldrausches von 1851 für einen skrupellosen Auftraggeber die Schmutzarbeit erledigen. Während der ältere Bruder sich nach einem sesshaften Leben sehnt, lehnt sich der jüngere gegen solche Ideen auf. Der nach einer Romanvorlage inszenierte Film ist mehr an den Charaktereigenschaften der redseligen Figuren als am Fortgang der Handlung interessiert. Der zwischen Western, brutaler Action und Komödie balancierende Film überzeugt auch durch eine humanistische Herangehensweise ans Western-Genre. " (filmdienst) (läuft vom 2. bis 8. 5. jeweils um 20.15 Uhr und zusätzlich am 5.5. um 14 Uhr)

"film & gespräch"
DER FUNKTIONÄR
BRD 2018, Farbe, 72 Min.
Regie: Andreas Goldstein
"Essayistischer Dokumentarfilm von Andreas Goldstein über seinen Vater Klaus Gysi (1912-1999), der als Halbjude die NS-Diktatur überlebte und in der DDR als Verlagsleiter, Kulturminister und Staatssekretär für Kirchenfragen eine wechselvolle Karriere machte. Scharfsinnig werden subjektive Erinnerungen an den Vater mit dessen öffentlichem Bild konfrontiert. " (filmdienst) (läuft am 9. Mai um 19.30 Uhr im Kino 1mit anschl. Gespräch - der Regisseur ist im Kino! - sowie am 10. und 11. 5. um 20 Uhr im Kino 2)

In Memoriam Agnès Varda
AUGENBLICKE: GESICHTER
EINER REISE

Frankreich 2017, Farbe, 94 Min., dt. Fassung, Regie: Agnès Varda, JR
Die 89jährige Regie-Ikone Agnès Varda und der 33jährige Street-Art-Künstler JR machen sich mit ihrem Fotomobil auf, um Frankreichs Menschen und deren Geschichten zu entdecken und zu verewigen: In überlebensgroßen Porträts an Fassaden, Zügen und Containern, von der Provence bis zur Normandie. Landschaften verwandeln sich in Bühnen, Gesichter erzählen von vergessenen Geschichten und aus Blicken werden Begegnungen von Herzlichkeit und Humor. (läuft am 10. und vom 12. bis 15. 5. jew. um 18 Uhr)

EIN GAUNER & GENTLEMAN
USA 2018, Farbe, 94 Min., dt. Fassung
Regie: David Lowery, Darsteller: Robert Redford, Casey Affleck, Sissy Spacek u.a.
Der Film erzählt die wahre Geschichte des Gentleman Forrest Tucker, dem mit 70 eine waghalsige Flucht aus dem Gefängnis gelingt und dann mit einer beispiellosen Serien von Banküberfällen die Polizei verblüfft. "Ein zwischen hintersinniger Komik und lyrisch akzentuiertem Realismus schwebendes Alterswerk, das sehr gelungen den Redford-Mythos vom Sundance Kid in einer seinem Alter und der Zeit angepassten Form wiederbelebt." (filmdienst) (läuft vom 10. bis 15. 5. jeweils um 20.15 Uhr und zusätzlich am 11. und 12. 5. um 14 Uhr)

"film & kulinarisches"
JOTA - EIN SPANISCHER TANZ
Spanien 2016, Farbe, 92 Min., OmU
Regie: Carlos Saura
"Der spanische Regie-Altmeister Carlos Saura widmet sich in seinem neuesten Werk einem der traditionsreichsten spanischen Tänze, der immer ein wenig im Schatten des Flamenco steht: der Jota. Sein Film ist eine in sich stimmige, optisch betörende Mischung aus Musical und kulturellem Trip durch die vielfältigen Regionen Spaniens." (programmkino.de) Die ideale Einstimmung auf einen kulinarischen Abend. (läuft vom 16. bis 22. 5. jeweils um 18 Uhr - bitte Tisch vorbestellen: 03981 - 23 70 96)

MONSIEUR CLAUDE 2 - IMMER FÜR EINE ÜBERRASCHUNG GUT
Frankreich 2018, Farbe, 105 Min., Regie: Philippe de Chauveron, Darsteller: Christian Clavier, Chantal Lauby u.a.
Fortsetzung der französischen Erfolgskomödie um ein gutbürgerliches Ehepaar, dessen vier Töchter allesamt Männer aus anderen Kulturkreisen geheiratet haben. Als diese aus wirtschaftlichen und sozialen Gründen ans Auswandern denken, wollen ihnen die Alten das Land und seine Kultur wieder schmackhaft machen. ... "Genaues Timing und eine verblüffende Leichtigkeit trotz des brisanten Themas machen diese charmant-bissige gesellschaftliche Gratwanderung zum idealen 'Gute-Laune-Film'." (programmkino.de)
(läuft vom 16. bis 22. 5. jeweils um 20.15 Uhr und zus. am 18. und 19. 5. um 14 Uhr)

"film & gespräch"
NICHT HIER UM ZU
KRITISIEREN - THEATER
BIS DER VORHANG FÄLLT

BRD 2019, Farbe, 78 Min.
Regie: Lucas Thiem
Ein Dokumentarfilm über das drohende Ende des Landestheater Neustrelitz. Das Ende wurde bekanntlich abgewendet. Wie es im Theater aussah, kurz vor dem befürchteten Ende, zeigt dieser Film. (läuft am 23. 5. und am 5. 6. jeweils um 18 Uhr und jeweils mit anschl. Gespräch - Der Regisseur ist anwesend!)

"Reihe Künstlerporträts"
VAN GOGH - AN DER
SCHWELLE ZUR EWIGKEIT

USA 2018, Farbe, 110 Min.
Regie: Julian Schnabel
Darsteller: Willem Dafoe u.a.
"Vielleicht ist ein Künstler der Richtige, einen Film über einen Künstler zu drehen. Zumal es dem Maler und Filmemacher Julian Schnabel in seinem Film weniger darum geht, einen klassischen biographischen Film zu drehen, als einen filmischen Weg zu finden, den besonderen Blick zu verstehen, den van Gogh auf die Welt hatte. Ein außerordentlicher Film über einen außerordentlichen Maler." (programmkino.de) (läuft vom 23. bis 29. 5. jeweils um 20.15 Uhr - außer am 28. 5.- und zus. am 25. und 26. 5. um 14 Uhr)

DIE WIESE -
EIN PARADIES NEBENAN

BRD 2019, Farbe, 90 Min.
Regie: Jan Haft
"Der preisgekrönte Naturfilmer Jan Haft zeigt die Pflanzen- und Tiervielfalt der Wiese in nachhaltigen Bildern. Sie erinnern daran, wie wichtig dieses Biotop vor unserer Haustüre für das Funktionieren des Ökosystems doch ist." (programmkino.de) (läuft vom 24. bis 29. 5. jeweils um 18 Uhr - außer am 28. 5.)

"film & gespräch" /
"Die Erinnerung darf nie enden"
DER LETZTE JOLLY BOY
Regie: Hans-Erich Viet
"Der Dokumentarfilm begleitete den jüdischen Holocaust-Überlebenden Leon Schwarzbaum (Jahrgang 1921) über drei Jahre hinweg auf Reisen zu den Stätten seiner Vergangenheit. Schwarzbaum hat mehrere Konzentrationslager überlebt und sich erst im hohen Alter entschlossen, seine Erinnerungen weiterzugeben. (läuft nur am 28. 5. um 19.30 Uhr mit anschl. Gespräch: Leon Schwarzbaum und Hans-Erich Viet sind bei uns im Kino!)

DAS HAUS AM MEER
Frankreich 2017, Farbe, 107 Min.
Regie: Robert Guédiguilan, Darsteller: Ariane Ascaride, Jean-Pierre Darrsoussin "Mit 'Das Haus am Meer' legt Robert Guédiguian ein mit Bedacht inszeniertes Familiendrama vor, das viel zwischen- menschliche Spannung aufbaut und mit einer sehr späten Wende erstaunt. ... Der Film als Bühne für eine vielschichtige Comédie humaine über den Schmerz, aber auch die Chancen von Veränderungen ..." (läuft 30. 5. bis 4. 6. jeweils um 18 Uhr)

VORHANG AUF FÜR CYRANO
Frankreich 2019, Farbe, 113 Min.
Regie: Alexis Michalik
"Die ausgelassene Komödie nutzt die Entstehungsgeschichte des Bühnenklassikers als Liebesklärung ans Theater und die Macht der Illusionen. Mit lebhaften Pointen, lustigen Anspielungen und vorzüglichen Darstellern entfaltet der in einem Bilderbuch-Paris des Fin de Siècle angesiedelte Film eine geradezu übermütige Charade zwischen Bühne und Realität. " (filmdienst) (läuft vom 30. 5. bis 5. 6. jeweils um 20.15 Uhr und am 1. und 2. 6. zus. um 14 Uhr)

kino2

In memoriam Bruno Ganz
DER HIMMEL ÜBER BERLIN
BRD/Frankreich 1986/87, 127 Min.
Regie: Wim Wenders, Darsteller: Bruno Ganz, Solveig Dommartin, Otto Sander, Curt Bois u.a.
Eine poesievolle Liebeserklärung an das Leben, an die Sinnlichkeit und Begrenztheit des irdischen Daseins und eine fantasievolle Hommage an die damals noch geteilte Stadt Berlin - mit Bruno Ganz in seiner besten Filmrolle. (läuft vom 2. bis 4. 5. jeweils um 20 Uhr)

KOLYMA
BRD 2017, Farbe, 85 Min., OmU, Regie: Stanislaw Mucha
"Die Reise durch Sibirien auf der 'Straße der Knochen' ist ein absurd schräger Trip, eine Art Tour de Farce. Mit seinem sehr eigentümlichen, bärbeißigen Humor erzählt Stanislaw Mucha in seiner Filmcollage von den merkwürdigen Leuten, die dort leben, wo bis in die 80er Jahre sowjetische Straflager waren. ... - ein kunstvolles, manchmal rätselhaftes Dokument über Menschen am Ende der Welt." (programmkino.de) (läuft vom 16. bis 18. 5. jeweils um 20 Uhr)

"film & gespräch"
DIALOGE
BRD 2016, Farbe, 104 Min.
Regie: Carmen Blazejewski
Die Künstler Birgit und Horst Lohmeyer behaupten sich in dem kleinen mecklenburgischen Dorf Jamel gegen die rechte Szene, u.a. mit ihrem alljährlich stattfindenden Musikfestival für Demokratie und Toleranz. Gibt es Ansätze, aufeinander zuzugehen oder muss die Abgrenzung total sein? Das versucht der Film herauszubekommen ... (läuft nur am 23. 5. um 20 Uhr - die Regisseurin ist zum Gespräch anwesend!)

"Filmreihe Rolf Hoppe" /
"Reihe Künstlerporträts"
FRÜHLINGSSINFONIE
BRD 1982, Farbe, 103 Min.
Regie: Peter Schamoni, Darsteller: Nastassja Kinki, Herbert Grönemeyer, Rolf Hoppe, Bernhard Wicki u.a.
"Die Entwicklung des Jurastudenten Robert Schumann zu einem der bedeutendsten romantischen Komponisten; darin eingebunden seine wechselvolle Liebes- geschichte mit der Pianistin Clara Wieck, die der junge Mann nur unter großen Schwierigkeiten von ihrem Vater (Rolf Hoppe) loslösen kann. ..." (filmdienst) (läuft am 24. und 25. 5. jew. um 20 Uhr)

In memoriam Heinz Brinkmann
USEDOM -
DER FREIE BLICK AUFS MEER

BRD 2017, Farbe, 100 Min.
Regie: Heinz Brinkmann
"Eine unaufgeregte Bestandsaufnahme der aktuellen Lage auf der Insel Usedom. Als Abschluss einer Trilogie von Usedom-Filmen ist er vor allem dort treffend, wo er die Goldgräberstimmung nach dem Mauerfall mit den heutigen Verhältnissen vergleicht." (filmdienst) (läuft am 31. 5. und 1. 6. jeweils um 20 Uhr)