fabrik.intro (Juni)
Liebe Freunde unseres Kulturzentrums,
nichts ist spannender als die Wirklichkeit. Die Filme des Monats Juni enthalten die Wirklichkeit - und zwar jeder dieser Filme. Die Dokumentarfilme und die Spielfilme. Darüber lohnt es sich, vielleicht, nachzudenken. Das beginnt schon mit dem Film von Ramón Gierling, der in die Matthäus Passion von Bach einen Obdachlosenchor integriert und Bilder von aktuellen Kriegen einspielt. Das zieht sich durch unsere Filmreihen und endet diesen Monat mit dem afrikanischen Film "Ouaga Saga", den wir im Kino 2 anläßlich eines "Burkina Faso Wochenendes" zeigen, das unter dem Motto steht "Manawana! Weil Leben heute ist" und im Kunsthaus, in der Stadtkirche, im Kulturquartier und bei uns stattfindet (29. 6. bis 2. 7.).
Neben den Gästen aus Burkina Faso besucht uns Frank Amann mit seinem Film "Shot in the dark" am 15. 6. Darin porträtiert er drei blinde Fotografen. Der Film ist "ein unerhört bildstarkes Zeugnis menschlicher Kreativität und Vorstellungskraft", schreibt der "filmdienst".
In der Galerie wird am 9. 6. eine neue Ausstellung eröffnet: "Berhard Schrock - Malerei und Zeichnung". Und am 22. 6. liest Radka Denemarkoba aus ihrem Roman "Ein herrlicher Flecken Erde" im Rahmen einer Veranstaltungsreihe unter dem Titel "Die stalinistische Ära im Spiegel der russischen Literatur." Kein leichtes Thema. Aber wie heißt es: "Es war schon immer etwas anstrengender, unbequem zu sein - aber die Anstrengung lohnt sich."
In diesem Sinne wünschen wir Ihnen viel Vergnügen in unserem Kulturzentrum!
Ihr fabrik.team

 

kino 1

ERBARME DICH! -
DIE MATTHÄUS PASSION

Niederlande 2015, Farbe, 98 Min., OmU, Regie: Ramón Gieling
"Poetischer Essayfilm über die enorme Wirkung der Matthäus-Passion von Johann Sebastian Bach, insbesondere ihr Vermögen, verschüttete, verdrängte oder nicht akzeptierte Gefühle zutage zu fördern. Angelehnt an eine Aufführung des Werks, bezieht der Film die Proben eines Obdachlosenchores ebenso wie Ausschnitte aus Filmen von Pasolini sowie Bilder von aktuellen Kriegen ein …" (filmdienst) "Einer der bedeutendsten Musikfilme des Jahres! Ein Erlebnis, das alle Sinne anregt und den Fokus auf die Musik und ihr Erleben richtet." (Vision du Réel) (läuft vom 1. bis 7. 6. jeweils um 18 Uhr)

DIE WELT DER WUNDERLICHS
BRD/Schweiz 2016, Farbe, 103 Min.
Regie: Dani Levy, Darsteller: Katharina Schüttler, Ewi Rodriguez, Peter Simonischek, Christiane Paul, Hannelore Elsner u.a.
"'Wir sind psycho', sagt Katharina Schüttler einmal. Tatsächlich können sich die Helden in Dani Levys neuer Komödie mit allen verrückten Familienclans des Kinos messen: Ihr Leben ist eine Achterbahnfahrt … turbulent und klamaukig. Wer diese Familie hat, braucht sonst nichts mehr zu fürchten." (epdFilm)
(läuft 1. bis 7. 6. jeweils um 20.15 Uhr)

"film & kulinarisches"
THE FOUNDER
USA 2016, Farbe, 115 Min., dt. Fassung, Regie: John Lee Hancock, Darsteller: Michael Keaton, Laura Dern, John Carroll Lynch u.a.
"Die Geburt des Fast-Food-Imbisses aus dem Geiste amerikanischer Wirtschaftsmythen: John Lee Hancock verfilmt die Geschichte von Ray Kroc, der McDonald's zwar nicht gegründet oder erfunden, aber erst zu dem gemacht hat, was es heute ist. Selten wurden eine Wirtschafts- und Firmengeschichte so vielschichtig erzählt wie in John Lee Hancocks Film mit Michael Keaton als Begründer der Burgerkette." (epdFilm) Eine gute Gelegenheit nach dem Film Burger á la KOF in der fabrik.kneipe zu verspeisen! (läuft vom 8. bis 14. 6. jeweils um 18 Uhr)

DIE RÜCKKEHR
NACH MONTAUK

BRD/Frankreich/Irland 2017, Farbe, 106 Min., Regie: Volker Schlöndorff nach der Erzählung von Max Frisch
Darsteller: Stellan Skarsgard, Nina Hoss "Ein Schriftsteller kommt nach New York, um seinen neuen, autobiogafisch gefärbten Roman vorzustellen. Er besucht seine einstige Geliebte, um seinen Gefühlen für sie nachzuspüren, wobei er während einer Reise mit ihr ans Meer bei Montauk mit unerwarteten Einsichten konfrontiert wird. Eine melancholische, vorzüglich gespielte und inszenierte Annäherung an existenzielle Probleme von Alter und Tod, Selbstzweifel und die Befangenheit in gelebten Rollen. … Eine sehr persönliche Verbeugung des Regisseurs vor Max Frisch. …" (filmdienst)
(läuft vom 8. bis 14. 6. jew. um 20.15 Uhr)

DANCING BEETHOVEN
Schweiz/Spanien 2016, Farbe, 79 Min., OmU, Regie: Arantxa Aguirre
"Dokumentarfilm über das Béjart Ballet Lausanne, das zusammen mit dem Tokyo Ballet und dem Israel Philharmonic Orchestra 2014 eine Ballett-Fassung von Maurice Béjart über Ludwig von Beethovens 'Neunte' in Tokyo aufführt. Virtuos verwebt die Inszenierung Impressionen von Proben, Gesprächen, Interviews und kleine Zwistigkeiten zu einem kleinen Meisterwerk. ... Eine Hymne auf die Kunst und deren hoffnungsstiftende Kräfte." (filmdienst)
(läuft vom 15. bis 21. 6. jew. um 18 Uhr)

DIE SCHLÖSSER AUS SAND
Frankreich 2016, Farbe, 98 Min., dt. Fassung, Regie: Oliver Jahan, Darsteller: Emma de Caunes, Yannick Renier u.a.
Ein seit einiger Zeit getrenntes Paar kommt noch einmal für ein Wochenende in der Bretagne zusammen, wo die Frau das Haus ihres verstorbenen Vaters verkaufen will. Druck und Gereiztheit beschwören neue Spannungen herauf, doch entsteht durch die Zweisamkeit auf engem Raum auch die Möglichkeit eines Neuanfangs. Der stimmig inszenierte tragikomische Liebesfilm gewann auf der Filmkunstmesse Leipzig den Publikumspreis. (läuft vom 15. bis 21. 6. jeweils um 20.15 Uhr)

"Filmreihe Vielfalt und Toleranz"
EIN DORF SIEHT SCHWARZ
Frankreich 2016, Farbe, 96 Min., dt. Fassung, Regie: Julien Rambaldi
Darsteller: Marc Zinga, Aissa Maiga u.a.
"Natürlich ist Julien Rimbaldis Film über einen aus Afrika stammenden Arzt, der 1975 eine Praxis in der französischen Provinz übernimmt, hochaktuell. Trotzdem erhebt Rambaldi nie den Zeigefinger. Sein Plädoyer für Toleranz besticht stattdessen durch eine heitere Leichtigkeit und eine feine Ironie." (epdFilm) "Warmherzig und charmant: Die Sch'ties lassen grüßen" (Spiegel online) (läuft vom 22. bis 27. 6. jeweils um 18 Uhr)

“Reihe Künstlerpotraits”
BEUYS
BRD 2017, Farbe + s/w, 107 Min.
Regie: Andres Veiel
"Porträt des Künstlers Joseph Beuys (1921 - 1986), der mit seinen häufig aus Fett und Filz gestalteten Installationen nicht nur die kulturelle Öffentlichkeit aufwühlte, sondern auch mit seinen politischen Interventionen für Aufsehen sorgte. … Die collagenartige Gestaltung des Films erzeugt eine große Unmittelbarkeit, die den historischen Abstand aufhebt und Beuys' Werk ebenso wie seine Botschaft für die Gegenwart erschließt." (filmdienst) "Ein aufmunternder Angriff gegen den Kleinmut in der Kunst und in der Gesellschaft von heute!" (ARD ttt) (läuft vom 22. bis 28. 6. jeweils um 20.15 Uhr und vom 29. 6. bis 1. 7. jeweils um 18 Uhr)

"Filmreihe Kino verbindet"
"film & gespräch"
DAS LEBEN DER ANDEREN
BRD 2005, Farbe, 137 Min., Regie: Florian Henckel von Donnersmarck
Darsteller: Martin Gedeck, Ulrich Mühe, Sebastian Koch, Ulrich Tukor u.v.a.
"Die DDR Mitte der 80er Jahre: Die Stasi soll in einem 'operativen Vorgang' die Loyalität eines Schriftstellers prüfen. Der eindringlich und intensiv inszenierte, herausragend gespielte Film analysiert über die Einzelschicksale hinaus die Mechanik eines Unrechtssystems."
(läuft nur am 28. 6. um 17.30 Uhr im Kino 1 mit anschl. Gespräch im Kino 2)

JAHRHUNDERTFRAUEN
USA 2016, Farbe, 119 Min., dt. Fassung, Regie: Mike Mills, Darsteller: Annete Bening, Greta Gerwig uva.
Kalifornien, Ende der 70er Jahre - eine wilde, inspirierende Zeit der kulturellen Umbrüche, Freiheit liegt in der Luft. Dorothea, eine energische und selbstbewusste Frau Mitte 50, erzieht ihren Sohn ohne den Vater, holt sich aber Unterstützung von zwei jungen Frauen: So verschieden sie sind, alle vier stehen füreinander ein und es gelingt ihnen, eine Bindung für das ganze Leben zu schaffen. "Sollten Sie vorhaben, dieses Jahr nur ein einziges Mal ins Kino zu gehen, dann bitte in diesen Film. Starke, unvergessliche Frauenfiguren, mit Liebe und schlauem Witz gezeichnet und wunderbar gespielt." (BRIGITTE) (läuft vom 29. 6. bis 5. 7. jeweils um 20.15 Uhr)

 

kino 2

ROT UND BLAU
Italien 2012, Farbe, 98 Min., OmU
Regie: Giuseppe Piccioni, Darsteller: Margharita Buy, Riddardo Scamarcio u.a.
Eine ganz normale Schule in Rom, in der die unterschiedlichsten Charaktere aufeinander treffen: Die strenge Direktorin, der Klassenclown, der idealistische junge Aushilfslehrer, der alternde, zynisch gewordenen Kunstlehrer. Überraschungen und Versuchungen, Hoffnungen und Enttäuschungen, auf unterhaltsame Weise zeigt Altmeister Giuseppe Piccioni den Mikrokosmos einer ganz normalen Schule als Spiegelbild des Lebens. (läuft vom 1. bis 3. 6. jeweils um 20 Uhr)

ANOTHER DAY, ANOTHER TIME: CELEBRATING THE MUSIC OF INSIDE LLEWYN DAVIS
USA 2013, Farbe, 101 Min.
Regie: Christopher Wilcha
ANOTHER DAY ANOTHER TIME ist die Doku über ein Folk-Konzert vom September 2013 in der New York City Townhall, das hauptsächlich durch die Initiative von Beteiligten am Film INSIDE LLEWYN DAVIS und befreundeten Schauspielern/Musikern entstanden ist. Produziert wurde die Doku unter Federführung von Joel und Ethan Cohen und dem Musikproduzenten T Bone Burnett. Im Film zu sehen sind die Avett Brothers, Joan Baez, Dave Rawlings Machine, Rhiannon Giddens, Lake Street Dive, Colin Meloy, The Milk Carton Kids, Marcus Mumford, Punch Brothers, Patti Smith, Willie Watson, Gillian Welch und Jack White. Der Film ist ein Film für alle Folk-Liebhaber und INSIDE LLEWYN DAVIS Fans. (läuft vom 8. bis 10. 6. jeweils um 20 Uhr)

"film & gespräch"
SHOT IN THE DARK
BRD 2016, Farbe, 82 Min., OmU
Regie: Frank Amann
Wem würde man weniger Leidenschaft und Genialität für Fotografie zutrauen, als einem Blinden? "Shot in the dark" ist ein intimes Porträt von drei erfolgreichen Künstlern und Künstlerinnen (Bruce Hall, Sonia Soberats, Pete Eckert), deren Sehschwäche zum Ausgangspunkt ihrer visuellen Erkundungen geworden ist. Sehende wie Blinde träumen. Und in unseren Träumen sehen wir. "Ein fesselndes, unerhört bildstarkes Zeugnis menschlicher Kreativität und Vorstellungskraft, bekommen doch zwei der drei Fotografen ihre Exponate nie zu Gesicht." (filmdienst)
(läuft am 15. und 17. 6. jeweils um 20 Uhr - am 15. 6. ist der Regisseur zum Filmgespräch im Kino!!)

DEFA-Werkschau
"Eberhard Esche/Rolf Ludwig"
LEVINS MÜHLE
DDR 1980, Farbe, 121 Min.
Regie: Horst Seemann, Darsteller: Erwin Geschonneck, Eberhard Esche, Rolf Ludwig, Kurt Böwe u.a.
"Die Geschichte eines Mühlenbesitzers, der 1874 in einem kleinen westpreußischen Dorf seinem Konkurrenten, einem jüdischen Müller aus Polen, die Bootsmühle zerstört. Im Prozeß kommt der Jude nicht zu seinem Recht. Eine ätzende Attacke auf religiöse Scheinheiligkeit und deutschnationale Gefühle mit exzellenten Schauspielern." (lexikon des intern. Films) (läuft nur am 16. 6. um 20 Uhr)

COMRADE, WHERE ARE YOU TODAY? - DER TRAUM DER REVOLUTION
Finnland/BRD 2016, Farbe, 90 Min.
Regie: Kirsi Liimatainen
"25 Jahre nach dem Mauerfall sucht die finnische Regisseurin Kirsi Liimatainen ehem. Kommilitonen der Ostberliner FDJ-Hochschule 'Wilhelm Pieck' auf, mit denen sie 1988 die Lehren von Marx und Engels studierte. Daraus entwickelt sich eine spannende Zeitreise, bei der sich die Träume von einst an den aktuellen Realitäten der Globalisierung brechen. Der Film vermittelt auch differenzierte Einblicke in die aktuelle Gegenwart in Ländern wie Bolivien, Südafrika und dem Libanon." (filmdienst) (läuft vom 22. bis 24. 6. jeweils um 20 Uhr)

Gäste aus Burkina Faso
OUAGA SAGA
Burkina Faso/Frankreich 2004, Farbe, 85 Min., OmU, Regie: Dani Kouyaté
Darsteller: Amido Bonsa, Sébastien Bélem u.a.
So märchenhaft der Film erscheint und obwohl stets eine geheimnisvolle magische Stimmung über allem schwebt, der Regisseur verweist doch auf die Realität: Mit Witz und Ironie macht er auf gesellschaftliche Eigenarten aufmerksam. Auf den Machismo wird ebenso angespielt wie auf die leichte Verführbarkeit der Männer, die sich die praktisch veranlagten Frauen zunutze machen. "Ouaga Saga" ist zugleich eine Hommage ans Kino. Es spielt als Treffpunkt eine Rolle, und Kouyaté spielt mit diversen Genres, untermalt durch mitreißende afrikanische Musik und Westernsoundtrack.
(läuft am 29. 6. um 20 Uhr, am 30. 6. um 21 Uhr und am 2. 7. um 20 Uhr)