fabrik.intro (Oktober)
Liebe Freunde unseres Kulturzentrums,
Armin Mueller-Stahl, den wir für den 4. 10. zum Abschluß der DEFA-Fernsehserie "Wolf unter Wölfen" (DDR 1964) sehr gerne hier begrüßt hätten, mußte leider aus gesundheitlichen Gründen absagen. Wir werden versuchen, Annekathrin Bürger, die die weibliche Hauptrolle in dem Film spielt, kurzfristig für ein Filmgespräch zu gewinnen. Auf jeden Fall wird hier sein der absolute DEFA-Experte F. B. Habel, mit dem wir mit Sicherheit gut über diese anspruchsvolle Filmproduktion, die DarstellerInnen, die damaligen Drehbedingungen und die politischen Umstände sprechen können.
Das 9. "Neustrelitzer Naturfilmfestival MENSCH! NATUR!" steht vor der Tür (11. bis 14. 10.). Dazu gibt es eine Extra-Broschüre. Es erwartet Sie ein spannendes Programm, nicht nur 15 Filme, sondern auch Exkursion, Vernissage, Diskussion, regionales Buffett. Wir wünschen uns ein reges Interesse an diesem Angebot. Neben dem auch ansonsten reichhaltigen Filmprogramm hält der Oktober viele weitere Sonderveranstaltungen bereit: Lesungen, Informations- und Diskussionsveranstaltungen, Jam-Sessions. Die filmischen Reflexionen über den Zustand unserer Gesellschaften und die Gespräche darüber sind uns wichtig! Und wir befinden uns dabei in guter Gesellschaft: Die in der "AG Kino-Gilde" bundesweit zusammengeschlossenen Filmkunst-Kinos, haben am 20. 9. in Leipzig die Filme "Gundermann" von Andreas Dresen zum "Besten Film national" und "Wildes Herz" von Charly Hübner zum "Besten Dokumentarfilm" ausgewählt. Beide Filme sind national (und auch in unserem Kino) sehr gut gelaufen: Wir werten das als hoffnungsvolles Zeichen in Zeiten allgemeiner Rechtsentwicklungen. Die FilmemacherInnen weltweit, aber gerade auch in Deutschland, greifen diese Entwicklungen auf und bieten uns anspruchsvolle und informative Unterhaltung. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Ihr fabrik.team

 

kino 1

In Kooperation mit dem Eine-Welt-Laden Neustrelitz "Vielfalt und Toleranz"
FOXTROT -
DER TANZ DES SCHICKSALS

BRD/Frankreich/Israel/Schweiz, Farbe, 113 Min., dt. Fassung, Gewinner des Grossen Preises der Jury: Filmfestival Venedig, Regie: Samuel Maoz, Darsteller: Lior Ashkenazi, Sarah Adler u.a.
"Die schreckliche Nachricht vom Tod des Sohnes rührt an die Traumata der Familie Feldmann und bringt Verdrängtes ans Licht. Ein Vorgang, den der Filmemacher dazu nutzt, das Thema ins Generelle zu öffnen und sein Heimatland Israel in seiner ganzen Verwundbarkeit zu zeigen." (epdFilm) "Ein wilder, mutiger, eindringlicher Film." (The Guardian) (läuft vom 27. 9. bis 30. 9. jeweils um 18 Uhr und vom 1. bis 3. 10. jeweils um 20.15 Uhr)

LANDRAUSCHEN
BRD 2018, Farbe, 103 Min., Regie: Lisa Miller, Darsteller: Kathi Wolf, Nadine Sauter u.a.
Eine gescheiterte Akademikerin kehrt aus Berlin in die schwäbische Provinz zurück, verkriecht sich bei ihren Eltern und jobbt schwer unterfordert als Lokaljournalistin. Der eigenwillige Heimatfilm erzählt satirisch überhöht von der lesbischen Selbstfindung zweier Frauen. Sein visuell wie auditiv wilder Duktus eckt an und überrascht durch erzählerischen Mut und die Lust am Grotesken. (filmdienst) (läuft vom 27. bis 30.9. jeweils um 20.15 Uhr und vom 1. bis 3. 10. jeweils um 18 Uhr)

"Werkschau missingFILMs-Verleih“
In Kooperation mit dem Eine-Welt-Laden Neustrelitz "Vielfalt und Toleranz"
WARTEN AUF SCHWALBEN
Algerien/BRD/Frankreich 2017, Farbe, 112 Min., OmU
Regie: Karim Moussaoui
Drei Episoden über gesellschaftliche Umbrüche in Algerien und ein junge Frau, einen Neurochirurgen und einen Projektentwickler. Drei Geschichten zwischen Elendsquartieren und Oberklasse-Apartments, ländlicher Weite und beklemmender Urbanität sowie Tradition und Moderne. "Eine echte Entdeckung: Drei lose miteinander verbundene Geschichten werden zur Bestandsaufnahme, die das heutige Algerien in all seinen Brüchen zeigt." (programmkino.de)
(läuft vom 5. bis 10. 10. jeweils um 18 Uhr)

BLACKKKLANSMAN
USA 2018, Farbe, 134 Min., dt. Fassung, Regie: Spike Lee, Darsteller: John David Washington, Adam Diver u.a.
In den 70er Jahren gelingt es einem afroamerikanischen Polizisten in Colorado Springs, zusammen mit einem weißen Kollegen den örtlichen Ku Klux Klan zu infiltrieren und dessen gewalttägigen Rassismus auffliegen zu lassen. Das kraftvolle, satirisch-komödiantisch gefärbte Drama zielt höchst unterhaltsam auf den aktuellen Rassismus und die "America first"-Ideologie. (filmdienst) "Die ganze Welt befindet sich aktuell in einem gefährlich diffusen Dämmerzustand. Und es ist höchste Zeit, dass wir alle aufwachen!" (Spike Lee) (läuft vom 5. bis 10. 10. jeweils um 20.15 Uhr)

VOR DEM FRÜHLING
Georgien/Frankreich/BRD 2017, Farbe, 99 Min., dt. Fassung, Regie: George Ovashili ("Die Maisinsel"), (siehe Extra-Broschüre zum Naturfilmfestival oder www.basiskulturfabrik.de/festival.html)
Der abgesetzte Präsident der Republik Georgien, Swiad Gamsachurdia, flieht 1993 mit seiner Gefolgschaft durch die unwegsame Bergregion, verfolgt von den Truppen Eduard Schewardnadses. Wortkarg vollzieht der Film die Fluchtbewegungen des Präsidenten und seiner wenigen Getreuen durch die majestätische Bergwelt nach, die Wege durch den Schnee und über reißende Flüsse von Dorf zu Dorf. Die Flucht ist eingebettet in die erhabene Schönheit der Natur, und die georgischen Weisen zeugen von der innigen Verbundenheit der Menschen mit ihrer Landschaft.(läuft beim NFF und vom 15. bis 17. 10. jeweils um 18 Uhr)

DIE SPUR
Polen/BRD 2017, Farbe, 129 Min.
deutsche Fassung
Regie: Agnieszka Holland
(siehe Extra-Broschüre zum Naturfilmfestival oder www.basiskulturfabrik.de/ festival.html)
Wegen ihrer ausgeprägten Tierliebe eckt eine pensionierte Ingenieurin mit den Männern in einem abgeschiedenen polnischen Dorf an: Sie sind fanatische Jäger. Als die geliebten Hunde der Frau verschwinden, verhärten sich die Fronten. Ein vielschichtiger, spannender Öko-Thriller und ein satirischer Kommentar zum Verhältnis des Menschen zum Tier und zur Natur – auch ein Dorfkrimi oder ein ökologisch-feministisches Rachemärchen. Der Film führtt uns in das Naturidyll der sudetischen Berge. Dort könnte die Welt noch in Ordnung sein - aber es ist Jagdsaison. (läuft beim NFF und vom 15. bis 17. 10. jeweils um 20.15 Uhr)

Beitrag zur bayerischen Landtagswahl
WACKERSDORF
BRD 2018, Farbe, 123 Min., Regie: Oliver Haffner, Darsteller: Johannes Zeiler, Peter Jordan u.a.
"Die Geschichte der Anfänge des Widerstandes gegen die geplante atomare Wiederaufbereitungsanlage im oberpfälzischen Wackersdorf in den 80er Jahren. Souverän in Szene gesetzt als fesselndes, beunruhigend brandaktuelles Politdrama, das vom Wachsen und Gedeihen fundamentaler bürgerlicher Tugenden unter erschwerten bayerischen Bedingungen handelt." (epdFilm) (läuft vom 18. bis 24. 10. jeweils um 18 Uhr)

In Kooperation mit dem Kunsthaus Neustrelitz - "film & gespräch"
DEUTSCHLAND FREIHEIT LAND
BRD 2017, Farbe, 18 Min.
Regie: Baraa Alfattal
Zusammenleben - Was bedeutet das für Zugewanderte und Einheimische in Neustrelitz? 1 1/2 Jahre nach Entstehen des Films fragen wir: Wie sieht die Realität heute aus? Wie tragfähig sind die Netzwerke? Reicht die zivilgesellschaftliche Unterstützung aus? Muss Zusammenleben neu gedacht und ausgehandelt werden? (nur am 18. 10. um 20.15 Uhr - mit anschl. Gespräch)

STYX
BRD/Österreich 2018, Farbe, 95 Min.
Regie: Wolfgang Fischer, Darsteller: Susanne Wolff, Gedion Oduor Wekesa ua.
"Manchmal braucht es nur ein schlüssiges Konzept, eine klare Geschichte und eine toughe Schauspielerin und schon hat man einen der stärksten deutschen Filme des Kinojahres. Mit minimalen Dialogen, aber kraftvollen Bildern erzählt Wolfgang Fischer von einer selbstbewussten Ärztin, die auf einer Segeltour durch die Begegnung mit einem Flüchtlingsboot vor Westafrika aus der Bahn geworfen wird. Angesichts der rigiden Flüchtlingspolitik gewinnt der Film zusätzliche Brisanz." (filmecho) (läuft vom 19. bis 24. 10. jeweils um 20.15 Uhr)

In Kooperation mit dem LandKulturHof e.V: "film & gespräch"
DAS SYSTEM MILCH
BRD 2016, Farbe, 95 Min.
Regie: Andreas Pichler
"Milch und Markt - zwei Dinge, die sich für Andreas Pichler inzwischen schlecht vertragen. Sein Film beleuchtet das Industriegeschäft mit Tieren, Nutzflächen und Landwirten, denen die stetig wachsende Nachfrage alles andere als wohl bekommt." (epdFilm) Die Kulturland eG und der LandKulturHof e.V. wissen, wie man es besser machen kann.
(nur am 25. 10. um 19.30 Uhr)

Filmwunsch
EGAL WAS KOMMT
BRD 2018, Farbe, 122 Min.
Regie: Christian Vogel
Ein Journalist erfüllt sich einen lang gehegten Traum und fährt mit seinem Motorrad allein um die Welt. Dabei dokumentiert er selbst seine knapp einjährige Reise mit der Kamera. Ein schwerer Unfall in Indien stellt ihn vor die größte Herausforderung seines Lebens. Die bewegende Geschichte von seiner Reise um die Erde und auch davon, worum es im Leben doch eigentlich geht. "Losgefahren bin ich allein. Wieder angekommen bin ich dank anderer." (Christian Vogel) (läuft am 26. und 27. 10. jeweils um 18 Uhr und vom 28. bis 31. 10. jeweils um 20.15 Uhr)

FAMILIE BRASCH
BRD 2017, 102 Min.
Regie: Annekatrin Hendel
"Filmporträt der ostdeutschen Funktionärsfamilie Brasch, die neben dem stellvertretenden DDR-Kulturminister Horst Brasch mehrere Schauspieler und Schriftsteller, darunter den bekannten Autor Thomas Brasch, hervorbrachte. In der Darstellung dreier Generationen, die die Spannungen der DDR-Geschichte innerhalb der eigenen Familie austragen, erweist sich die Spiegelung der Familiensaga in der Historie als produktiver, kluger Ansatz." (filmdienst) "Eine hochspannende Zeitreise!" (SWR) (läuft am 26. und 27. 10. jew. um 20.15 Uhr und vom 28. bis 31. 10. jeweils um 18 Uhr)

 

kino 2

REISE IN DEN HERBST - ALLES WIE GEHABT ODER ZEITENWENDE?
BRD 2017, Farbe, 140 Min.
Regie: Martin Keßler
Der Film ist eine Reise durch Deutschland. Ein Land, das scheinbar blendend dasteht. Trotz Trump, "Flüchtlingswelle", Terroranschlägen und AfD. Wäre da nicht das mulmige Gefühl einer "Zeitenwende", die uns alle betreffen wird.
(läuft am 5. und 6. 10. jew. um 20 Uhr)

In Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung "film & gespräch"
AUF DER SUCHE
NACH DEN LETZTEN JUDEN
IN MEINER FAMILIE

BRD/Österreich 2013, Farbe 66 Min.
Regie: Silvia Holzinger und Peter Haas
Dokumentarische Tour de Force durch die eigene Familiengeschichte. Risse und Brüche werden erlebbar, die das gewaltsame 20. Jahrhundert hinterlassen hat. Deutsch-jüdische Identitätssuche jenseits eingeübter Bilder und Riten, zehn Enkel begegnen einander im Hier und Jetzt.
(läuft nur am 17. 10. um 19.30 Uhr -
Die Filmemacher sind im Kino!)

DONBASS
Ukraine/BRD/Frankreich/Niederlande/Rumänien 2018, Farbe, 121 Min., OmU, Regie: Sergei Loznita
"In 13 miteinander verknüpften Episoden vergegenwärtigt der schonungslose Film grotesk-brutale Szenen aus dem Krieg in der Ostukraine. Das bittere Requiem einer am Abgrund balancierenden Region häuft in einer Gratwanderung zwischen Farce und Tragödie skizzenhafte Momente aus einem rechtsfreien Raum aneinander, in dem die Grenzen zwischen Tätern und Opfern, Schuld und Unschuld zerfließen." Preis für die Beste Regie in der Sektion "Un Certain Regard" in Cannes. (läuft vom 18. bis 20. 10. jeweils um 20 Uhr)

"Reihe Künstlerporträts"
ANNE CLARK - I'LL WALK OUT INTO TOMMORROW
BRD 2017, Farbe, 84 Min., Regie: Claus Withopf
"Dokumentation über die britische Musikerin und Poetin Anne Clark, die mit avantgardistisch-elektronischer Musik und einem unverwechselbaren Sprechgesang zu einer Art 'Prophetin' des New Wave wurde. Ein fundiertes Porträt der Künstlerin, in deren stark rhythmisierten Texten sich autobiografische Momente mit kapitalismuskritischen Beobachtungen vereinen. ..." (filmdienst) (läuft am 25. und 27. 10. jeweils um 20 Uhr)

"Reihe Russisch Dok"
WINTER, GO AWAY!
Russland 2012, Farbe, 70 Min., OmenglUT
Zehn Regisseure filmen über zwei Monate hinweg jede Minute des russischen Winters, in dem es besonders starke Proteste gibt. Als Resultat entsteht eine Chronik der Ereignisse, die in diesen politisch aufgewühlten Monaten stattfand.
(läuft nur am 26. 10. um 20 Uhr)