fabrik.intro (Juni)

Liebe Freunde unseres Kulturzentrums,
ein Schwerpunkt unseres Juni-Programms bilden fünf Spielfilme von Jeanine Meerapfel: Sie ist im Juni 1943 in Buenos Aires geboren und lebt seit 1964 in Deutschland. Viele ihrer Filme spielen in Argentinien oder haben dort ihren Ausgangspunkt. Es geht um Identität und Integration, um unsere geschichtlichen Wurzeln. Zu zwei ihrer Filme ("Die Verliebten" am 23. 6. um 19.30 Uhr und "Der deutsche Freund" am 24. 6. um 11.00 Uhr) wird Jeanine Meerapfel, die soeben für drei weitere Jahre zur Präsidentin der Akademie der Künste wiedergewählt wurde, zum Gespräch im Kino anwesend sein. Bei letzterem Film hat Floros Floridis die Musik geschrieben und wird ebenfalls im Kino sein. Am Abend vorher wird Floros Floridis, griechischer Jazzmusiker und Klarinettist, zusammen mit dem deutschen Posaunisten und Free Jazzer Conny Bauer, ein Konzert geben: Die beiden international renommierten Musiker, die seit Jahren immer wieder auch als Duo auftreten, sind in der fabrik.galerie am 22. 6. um 21 Uhr - nach der Vernissage mit Malerei und Zeichnungen von Michael Rott - zu erleben.
Neben Jeanine Meerapfel bietet unser Kinoprogramm Filme von Markus Imhoof, Bernardo Bertolucci, Ralf Kirsten, Agnes Varda, Milos Forman - um nur die bekanntesten zu nennen. Und Sie begegnen SchauspielerInnen - viele von ihnen in Jeanine Meerapfels Filmen - wie Barbara Sukowa, Liv Ullmann, Mario Adorf, Angela Molina, Herbert Knaup, Manfred Krug, Franz Rogowski, Sandra Hüller, Javier Bardem, Natalie Portman, Meret Becker und Corinna Harfouch u.v.a.
Dazu noch fünf hochkarätige Dokumentarfilme, die alle fünf den Besuch unserer Kinos lohnen: "Wenn Gott schläft" von Till Schauder (31. 5. bis 2. 6.), "Maria by Callas" von Tom Volf (ab 31. 5.), "Eldorado" von Markus Imhoof (ab 7. 6.), "Sympathisanten - Unser deutscher Herbst" von Felix Moeller (ab 21. 6.) und ganz besonders "Augenblicke: Gesichter einer Reise" von der 89jährigen Nouvelle-Vague-Legende Agnès Varda und JR (ab 28. 6.).
Es ist Sommerzeit. Das Gartenlokal ist längst eröffnet und wartet für Sie auf mit einem entsprechenden kulinarischen Angebot sowie guten Säften, Bieren und Weinen. Lassen Sie es sich gut gehen!
Ihr fabrik.team

kino 1

LADY BIRD
USA 2017, Farbe, 94 Min.
Regie: Greta Gerwig, Darsteller: Saoirse Ronan, Laurie Metcalf u.a.
"Ein Jahr im Leben einer 18jährigen Schülerin in der kalifornischen Hauptstadt Sacramento, das von den Umbruchstimmungen des Jahres 2002 nach den Anschlägen des 11. September geprägt ist. Der zwischen Ernst und Komik alternierende Film entwirft ein feinfühliges Porträt einer Generation auf der Suche nach Selbstsicherheit und Selbstverwirklichung." (filmdienst) "Gerwigs schwungvolle Dialoge sowie souveräne Regie im Verein mit darstellerischer Finesse ergeben ein aufrichtiges Sehvergnügen." (epdFilm) (läuft vom 31. 5. bis 3. 6. jeweils um 18 Uhr und vom 4. bis 6. 6. jeweils um 20.15 Uhr)

Reihe Künstlerporträts
MARIA BY CALLAS
Frankreich 2017, s/w + Farbe, 114 Min., OmU, Regie: Tom Volf
Dokumentarfilm über die legendäre Opernsängerin Maria Callas (1923 - 1977), in dem die Diva ihr Leben quasi selbst in Gestalt rezitierter Briefe und eines Fernsehinterviews aus dem Jahr 1970 erzählt. Die liebevoll montierte Collage behandelt die frühen Jahre der Künstlerin. Das große Plus der biografischen Skizze sind die aufwändig kolorierten und ungekürzten Aufnahmen musikalischer Opern-Soli, die der berückenden Kunst der Sängerin huldigen. (filmdienst) (läuft am 31. 5. sowie 2. und 3. 6. um 20.15 Uhr und vom 4. bis 6. 6. jeweils um 18 Uhr)

Christopher Street Day - "film & gespräch"
DICKE MÄDCHEN
BRD 2011, Farbe, 79 Min.
Regie: Axel Ranisch, Darsteller: Ruth Bickelhaupt, Heiko Pinkowski u.a.
"Ein Mitvierziger lebt zusammen mit seiner alten Mutter in einer Berliner Wohnung; wenn er arbeitet, betreut ein Pfleger die demente Dame. Für diesen hat der Sohn eine Schwäche, doch es bedarf erst einiger Turbulenzen, bevor sich die beiden näher kommen. Charmant-skurriler Liebesfilm, der seine drei sympathisch-seltsamen Protagonisten als warmherziges, humorvolles 'Home-Movie' durch Höhen und Tiefen begleitet." (filmdienst) (läuft nur am 1. 6. um 21 Uhr - !! - im kino 1 - Axel Ranisch ist zu Gast!!!)

ELDORADO
Schweiz/BRD 2018, s/w + Farbe
95 Min., Regie: Markus Imhoof
"Der Schweizer Filmemacher Markus Imhoof erinnert sich angesichts der im Mittelmeer ertrinkenden Flüchtlinge an seine eigene Kindheit, als nach dem Krieg eine junge Italienerin aus dem ausgebombten Mailand in seiner Familie Unterschlupf fand. Der essayistische Film verbindet persönliche Reflexionen, Briefe und andere Dokumente mit bedrängenden Gegenwartsbildern, die dem zynischen Kreislauf der Ausbeutung illegaler Migranten auf die Spur kommen." (filmdienst) "Ein berührendes und erschütterndes Werk." (Süddeutsche Zeitung)
(läuft vom 7. bis 12. 6. jeweils um 18 Uhr)

WOHNE LIEBER
UNGEWÖHNLICH

Frankreich/Belgien 2016, Farbe, 95 Min., dt. Fassung, Regie: Gabriel Julien-Laferrière, Darsteller: Julie Gayet, Julie Depardieu u.a.
"Sieben französische Scheidungsgeschwister zwischen vier und 17 Jahren haben die ständige Pendelei zwischen unterschiedlichen Wohnungen satt. Sie verbünden sich gegen ihre mehrfach getrennten und neu verheirateten Elternteile und ziehen gemeinsam in eine riesige Altbauwohnung in Paris. Die beherzte Komödie bietet einen erfrischend neuen Blick auf das Leben in Patchwork-Familien, wobei der Fokus ganz auf den Kindern liegt, die als klüger, radikaler und mutiger als die Erwachsenen gezeichnet werden. (filmdienst) "Eine Komödie, die sehr gut den Nerv der Zeit trifft." (L'EXPRESS) (läuft vom 7. bis 12. 6. jeweils um 20.15 Uhr)

Filmreihe "Vielfalt und Toleranz"
“film & gespräch"
WAS WERDEN
DIE LEUTE SAGEN

Norwegen/BRD/Schweden, Farbe, 107 Min., dt. Fassung
Die fünfzehnjährige Nisha lebt ein Doppelleben. Zuhause gehorcht sie strikt den Traditionen und Werten ihrer pakistanischen Familie. Draußen mit ihren Freunden verhält sie sich wie ein ganz normaler norwegischer Teenager. Doch als ihr Vater sie mit ihrem Freund erwischt, kollidieren ihre beiden Welten brutal. Nisha wird von ihren Eltern gekidnappt und nach Pakistan gebracht. Ein emotionaler Film über Liebe und Courage und darüber, seinen eigenen Weg zu finden. "Ein brillanter, differenzierter Film über die Unterdrückung der Frauen." (Now Toronto) (läuft in einer Preview am 13. 6. um 19.30 mit anschl. Gespräch mit Paulina Fabian (Mitglied in der Jugendfilm-Jury der AG KINO-GILDE beim Filmkunstfest 2017 in Leipzig) und dann vom 14. bis 20. 6. jeweils um 20.15 Uhr)

Beiträge zum Thema "68er-Bewegung"
DIE TRÄUMER
Frankreich/Italien/GB/USA 2003
Farbe, 114 Min., dt. Fassung
Regie: Bernardo Bertolucci
Darsteller: Michael Pitt, Louis Garrel u.a.
"Ein amerikanischer Student lernt im Mai 1968 in Paris zwei Geschwister kennen, mit denen ihn bald eine intensive 'menage á trois' verbindet. Unverkrampft schaut der Film den Dreien beim Leben zu. ... Dabei ist der Film keine nostalgische Rückbesinnung auf eine bewegte Zeit, sondern eine kritische Liebeserklärung an das Kino als Ort der Aufklärung, das in immer neuen Wendungen von der Sehnsucht nach Leben erzählt." (filmdienst) (läuft vom 14. bis 20. 6. jeweils um 18 Uhr)

Beiträge zum Thema "68er-Bewegung"
SYMPATHISANTEN -
UNSER DEUTSCHER HERBST

BRD 2017, Farbe, 110 Min.
Regie: Felix Moeller
Dokumentarische Aufarbeitung der politisch aufgeheizten Stimmung in der BRD der 70er Jahre, als kritische Intellektuelle aufgrund ihrer politischen Haltung vielfach als "Sympathisanten" des Linksterrorismus diffamiert wurden. Felix Moeller erzählt u.a. in Gesprächen mit seiner Mutter Margarethe von Trotta sowie seinem Stiefvater Volker Schlöndorff von einer spannungsreich aufgeladenen Epoche bundesrepublikanischer Geschichte. (läuft am 21. und 22. sowie vom 24. bis 27. 6. jeweils um 18 Uhr)

IN DEN GÄNGEN
BRD 2018, Farbe, 120 Min., Regie: Thomas Stuber, Darsteller: Franz Rogowski, Sandra Hüller, Peter Kurth u.a.
Christian (P. Rogowski) ist neu im Großmarkt. Schweigend taucht er in das unbekannte Universum ein: die langen Gänge, die ewige Ordnung der Warenlager. Bruno (P. Kurth), der Kollege aus der Getränkeabteilung, zeigt ihm Tricks und Kniffe, wird ein väterlicher Freund. Und dann ist da noch Marion (S. Hüller) von den Süßwaren, die ihre kleinen Scherze mit Christian treibt. Als er sich in sie verliebt, fiebert der ganze Großmarkt mit. Doch Marion ist verheiratet - aber nicht sehr glücklich, wie es heißt. "Starke Bilder, lakonischer Witz und liebevoll entworfene Figuren." (Spiegel Online)
(läuft am 21. und 22. sowie vom 24. bis 27. 6. jeweils um 20.15 Uhr)

AUGENBLICKE:
GESICHTER EINER REISE

Frankreich 2017, Farbe, 94 Min., dt. Fassung, Regie: Agnès Varda, JR
Die 89jährige Regie-Ikone Agnès Varda und der 33jährige Street-Art-Künstler JR machen sich mit ihrem Fotomobil auf, um Frankreichs Menschen und deren Geschichten zu entdecken und zu verewigen: In überlebensgroßen Porträts an Fassaden, Zügen und Containern, von der Provence bis zur Normandie. Landschaften verwandeln sich in Bühnen, Gesichter erzählen von vergessenen Geschichten und aus Blicken werden Begegnungen von Herzlichkeit und Humor. (läuft vom 28. 6. bis 4. 7. jeweils um 18 Uhr)

WER HAT EIGENTLICH
DIE LIEBE ERFUNDEN?

BRD/Schweiz 2018d, Farbe, 93 Min.
Regie: Kerstin Polte
Darsteller: Corinna Harfouch, Karl Kranzkowski, Meret Becker u.a.
Charlotte will nach 37 Ehejahren das Leben noch einmal in vollen Zügen genießen und nimmt mit ihrer Enkelin Jo spontan Reißaus in Richtung Meer. Auf der Suche nach den beiden begeben sich auch ihr Ehemann Paul sowie Alex, die chaotische Mutter der Enkelin, auf eine außergewöhnliche Reise durch die norddeutsche Küstenlandschaft. Eine sehr warmherzige und sehr vergnügliche Komödie in einer hervorragenden Besetzung. (läuft vom 28. 6. bis 4. 7. jeweils um 20.15 Uhr)

kino 2

In Kooperation mit
dem Eine-Welt-Laden Neustrelitz
"Vielfalt und Toleranz"
WENN GOTT SCHLÄFT
BRD/USA 2017, Farbe, 88 Min..
Regie: Till Schauder
"Ein Dokumentarfilm über den iranischen Sänger und Dichter Shahin Najafi, den wirklich jeder sehen sollte. Hier hält jemand an seinen Werten von Freiheit und Unabhängigkeit fest, selbst wenn es ihm das Leben kosten sollte. Ungeschönt und direkt zeigt Till Schauder, was passiert, wenn man mit der Fatwa leben muss." (epdFilm) "Eine Liebesgeschichte in Zeiten des Terrors" (Verleihinfo) (läuft vom 31. 5. bis 2. 6. jeweils um 20 Uhr)

"Werkschau missingFILMs-Verleih“
FADO
BRD/Portugal 2015, Farbe, 101 Min.
Regie: Jonas Rothlaender
Der junge Arzt Fabian reist kurzentschlossen nach Lissabon, um seine Ex-Freundin Doro zurückzugewinnen. Doch während die beiden sich allmählich wieder näher kommen, werden sie von ihren alten Ängsten eingeholt. "Die erotische Passionsgeschichte entwickelt aus einer Mischung aus südländischer Leidenschaft und der nüchternen Bildästhetik der Berliner Schule im Verbund mit den beiden brillanten Darstellern einen enormen Sog." (filmdienst) (läuft vom 7. bis 9. 6. jeweils um 20 Uhr)

"DEFA - Werkschau Ralf Kirsten"
BESCHREIBUNG
EINES SOMMERS

DDR 1962, s-w, 79 Min.
Regie: Ralf Kirsten
Darsteller: Manfred Krug, Christel Bodenstein u.a.
"Manfred Krug in der Rolle eines jungen Ingenieurs, der Ende der 50er Jahre mit der schwierigen Planung einer Industrieanlage beauftragt wird. Fachlich unumstritten, nimmt es der lebenslustige Mann mit den moralischen und politischen Prinzipien der SED weniger genau. So auch, als er ein Liebesverhältntis mit einer verheirateten Kollegin beginnt, die noch dazu FDJ-Sekretärin ist." (filmdienst) (läuft am 21. und 22. 6. jeweils um 20 Uhr)

In memoriam Milos Forman
GOYAS GEISTER
Spanien/USA 2006, Farbe, 114 Min.
Regie: Milos Forman, Darsteller: Javier Bardem, Natalie Portman u.a.
Ein Mann soll im Auftrag der Inquisition den berühmten spanischen Hofmaler Goya wegen vermeintlicher Blasphemien beobachten. Doch statt des Künstlers gerät eine schöne Kaufmannstochter in die Fänge des Klerikers, wird von ihm missbraucht und in den Kerker geworfen. Ein historischer Bilderbogen ... (läuft vom 28. bis 30. 6. jeweils um 20 Uhr)