?fabrik.intro
Liebe Freunde unseres Kulturzentrums,
wir haben ja nicht viele Möglichkeiten, gegen den sich allgemein verbreitenden dumpfen Nationalismus vorzugehen. Aber wir können doch auch nicht einfach schweigen! Sie sehen in der Auswahl unserer Filme jeden Monat, daß wir für Weltoffenheit, Vielfalt und Toleranz eintreten. Der skandalöse Vorgang, daß der Präsident der USA den rechtsradikalen Aufmarsch und den Terror, bei dem ein Mensch starb, nicht klar verurteilte, sondern im Gegenteil diesen Aufmarsch mit dem Protest dagegen gleichsetzt, muß unseren deutlichen Widerspruch hervorrufen! Deshalb haben wir im September zwei Filme zusätzlich ins Programm genommen, die eindeutig und eindringlich Position beziehen gegen Rassismus und Unmenschlichkeit: "12 years a slave" von Steve McQueen (Oscar für den besten Film) am 9. und 10. 9. sowie "Loving" von Jeff Nichols am 16. und 17. 9. Beide Filme zeigen wir jeweils um 15.30 Uhr in der deutsch synchronisierten Fassung und zum Sonder-Eintrittspreis von nur 3 Euro.
16 weitere Filme finden Sie im September-Programm, davon alleine neun aus Deutschland. Wir erinnern außerdem an Jeanne Moreau und zeigen Ihnen in der "Kleinen Reihe Bruno Ganz" einen ganz jungen Bruno Ganz in dem Film "Der amerikanische Freund" von Wim Wenders aus dem Jahre 1976.
Von Sofia Coppola, der Tochter des legendären Francis Ford Coppola zeigen wir "Die Verführten" (31. 8. bis 6. 9.), und die 81jährige Ehefra von Coppola, Eleonor, bringt ihren ersten Spielfilm ins Kino: "Paris kann warten", den wir Ihnen in der Reihe "film & kulinarisches" präsentieren.
Weitere Hinweise auf das reichhaltige Programm müssen wir uns sparen: Der Platz reicht nicht aus.
Kommen Sie gut durch die Zeiten und gönnen Sie sich ein paar Stunden in unserem Kulturzentrum! Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Ihr fabrik.team

 

kino1

DIE FARBE DER SEHNSUCHT
BRD 2016, Farbe, 95 Min.
Regie: Thomas Riedelsheimer
In seinem neuen Film geht Thomas Riedelsheimer dem titelgebenden Gefühl an fünf verschiedenen Orten der Welt nach und trifft dabei auf Menschen, die ihrer eigenen Sehnsucht folgen oder anderen helfen, deren Sehnsüchte zu stillen. Vom Einwandererviertel Lissabons nach Doha in Katar, vom Münchener Abiturienten zum Obdachlosen in Osaka, von der traumhaften Unterwasserwelt Mexikos wieder zurück nach Japan an die scharfen Klippen Toujinbous. (läuft am 31. 8. und 1. 9. und 3. bis 6. 9. jeweils um 18 Uhr)

DIE VERFÜHRTEN
USA 2017, Farbe, 93 Min.
Regie: Sofia Coppola
Darsteller: Colin Farrell, Nicole Kidman, Kirsten Dunst u.a.
"Ein verwundeter Nordstaaten-Soldat wird während des US-amerikanischen Bürgerkriegs in einem abgelegenen Internat gepflegt, in dem nur noch zwei Pädagoginnen und fünf heranwachsende Mädchen leben. Ein vorzüglich ausgestattetes, stilistisch exquisit gefilmtes Drama, in dem es weniger um die Macht verdrängter Sexualität als um das im Puritanismus besonders ausgeprägte System repressiver Kontrolle geht. Dabei verschiebt die Romanverfilmung den Fokus zugunsten der Frauen, die um die Gunst des Verletzten konkurrieren." (filmdienst) Es geht also um Verführung, Verrat und Vergeltung mit einer außergewöhnlichen Nicole Kidman, der das Böse extrem gut steht. (läuft am 31. 8. und 1. 9. und 3. bis 6. 9. jeweils um 20.15 Uhr)

BERLIN REBEL HIGH SCHOOL
BRD 2017, Farbe, 97 Min.
Regie: Alexander Kleider
"Für all jene, die keinen regulären Schulabschluss erzielt haben, bietet die Schule für Erwachsenenbildung in Berlin-Kreuzberg seit knapp 45 Jahren die Chance auf eine nachgeholte Hochschulreife oder den Mittleren Schulabschluß. An der basisdemokratisch organisierten Einrichtung ohne Direktor und Noten nehmen die Schüler ihre Bildung selbst in die Hand. Der Film würdigt eine gelebte Utopie abseits der üblichen Denk- und Handlungsmuster." (filmdienst) (läuft vom 7. bis 13. 9. jeweils um 18 Uhr)

“Kleine Reihe Bruno Ganz”
THE PARTY
GB 2017, s/w, 71 Min., dt. Fassung
Regie: Sally Potter
Darsteller: Timothy Spall, Kristin Scott Thomas, Bruno Ganz u.a.
"Eine Politikerin hat Freunde in ihr Londoner Domizil geladen, um mit ihnen ihren Aufstieg zur Ministerin zu feiern. Die unterschwelligen Spannungen in der bildungsbürgerlichen Runde drohen zu eskalieren, als der apathisch wirkende Ehemann der Politikerin eine schockierende Eröffnung macht, der weitere unangenehme Wahrheiten folgen. Temporeiche, scharfzüngige Gesellschafts-Tragikomödie mit pointierten Dialogen und hervorragenden Darstellern …" (filmdienst) (läuft vom 7. bis 13. 9. jew. um 20.15 Uhr)

"film & kulinarisches"
PARIS KANN WARTEN
USA 2017, Farbe, 92 Min.
Regie: Eleanor Coppola, Darsteller: Diane Lane, Arnaud Viard u.a.
Anne wird direkt von der Glamourwelt des Kino-Festivals in Cannes auf einen sinnlichen Roadtrip durch Frankreich entführt. Ihr "Entführer" Jaques läßt keine Gelegenheit aus, der attraktiven Amerikanerin die Vorzüge Südfrankreichs nahe zu bringen und hemmungslos mit ihr zu flirten. Anne muß sich bald schon eingestehen, daß sie es genießt, wenn Jaques sie an die denkbar schönsten Orte der Welt führt und versucht, sie mittels feinster kulinarischer Köstlichkeiten zu verführen. "Der Film feiert die Leichtigkeit des Lebens und die Momente des Glücks." (läuft vom 14. bis 19. 9. jeweils um 18 Uhr)

"Reihe Künstlerporträts"
BORN TO BE BLUE
Kanada/GB 2015, s/w + Farbe, 98 Min., dt. Fassung, Regie: Robert Budreau
"1966 befindet sich Chet Baker am Tiefpunkt seines Lebens und seiner Karriere. Ein Angebot aus Hollywood und die Liebe einer Schauspielerin könnten ihn retten. Der kanadische Regisseur Budreau imaginiert die Renaissance des Jazzmusikers als stimmungsvolle, brüchige Montage von Vergangenheit und Gegenwart, von Glanz und Abglanz." (epdFilm) (läuft vom 14. bis 20. 9. jeweils um 20.15 Uhr)

“Kleine Reihe Bruno Ganz”
IN ZEITEN DES ABNEHMENDEN LICHTS
BRD 2017, Farbe, 101 Min., Regie: Matti Geschonneck, Darsteller: Bruno Ganz, Hildegard Schmahl, Alexander Fehling, Sylvester Groth u.a.
Frühherbst 1989 in Ostberlin: Familie Powileit feiert den 90. Geburtstag von Urgroßvater Wilhelm, einem Ex-Widerstandskämpfer, Exil-Heimkehrer und unverbesserlichen Stalinisten. Zur Feier, die seine Frau Charlotte ausrichtet, halten Nachbarn und Honoratioren Reden, als wäre in der Welt draußen noch alles beim Alten. Nur einer fehlt: Enkel Sascha. Noch ahnt niemand, dass der kurz zuvor in den Westen abgehauen ist - und dass nach dem Fest nichts mehr so sein wird, wie es war. (läuft vom 21. bis 26. 9. jeweils um 18 Uhr und am 27. 9. um 20.15 Uhr)

"Filmreihe Vielfalt und Toleranz"
"Filmreihe Kino verbindet"
ZUM VERWECHSELN ÄHNLICH
Frankreich 2016, Farbe, 95 Min.
Regie: Lucien Jean-Baptiste, Darsteller: Aissa Maiga, Lucien Jean-Baptiste u.a.
"Mit der amüsant erzählten Geschichte eines schwarzen Paares, das ein weißes Baby adoptiert, lotet Jean-Baptiste als Regisseur und Hauptdarsteller gleichzeitig mehrere Formen von Vorurteilen und Fremdenfeindlichkeit aus." (epdFilm) "Eine Gesellschaftskomödie voller Poesie und Menschlichkeit." (Figaro) (läuft vom 21. bis 26. 9. jeweils um 20.15 Uhr und am 27. 9. in der Reihe "Dialog der Kulturen" um 18 Uhr im Kino 1 mit anschl. Gespräch im kino 2)

"Filmreihe Vielfalt und Toleranz"
WEIT. DIE GESCHICHTE VON
EINEM WEG UM DIE WELT

BRD 2017, Farbe, 130 Min., Regie: Patrick Allgaier, Gwendolin Weisser
"Die Freiburger Globetrotter Patrick Allgaier und Gwendolin Weisser brechen im Frühjahr 2013 auf, um zu fuß oder per Anhalter die Welt zu umrunden und sie mit allen Sinnen aufzunehmen. … Es entsteht ein ansteckend positives, Mut machendes Bild der Erde und ihrer Bewohner. Zur Weltoffenheit und Neugier der Reisenden gehört auch, dass sie eigene Vorurteile revidieren und verdeutlichen, dass man selbst nach 100.000 Kilometern immer noch sehr wenig von der Welt gesehen hat." (filmdienst) (läuft vom 28. 9. bis 4. 10. jeweils um 18 Uhr)

HELLE NÄCHTE
BRD/Norwegen 2017, Farbe, 86 Min.
Regie: Thomas Arslan, Darsteller: Georg Friedrich, Tristan Göbel
"Ein verschlossener Eigenbrötler gerät in eine Krise, als er erkennen muss, dass er nicht jedes Geschehen steuern kann. Um sich seinem 14jährigen Sohn, der bei der Ex-Frau aufwächst, anzunähern, reist er mit ihm zur Beerdigung seines eigenen Vaters nach Norwegen. Die beklemmende Vater-Sohn-Geschichte ist mittels prägnanter, kontrastreicher Ellipsen als existenzialistisches Road Movie gestaltet." (filmdienst) Georg Friedrich gewann auf der diesjährigen Berlinale für diese Vaterrolle den Silbernen Bären als bester Darsteller. (läuft vom 28. 9. bis 4. 10. jeweils um 20.15 Uhr)

 

kino 2

“Kleine Reihe Bruno Ganz”
DER AMERIKANISCHE FREUND
BRD/Frankreich 1976, Farbe, 126 Min.
Regie: Wim Wenders, Darsteller: Bruno Ganz, Dennis Hopper u.a.
"Ein in Hamburg lebender Bilderrahmer begeht gegen hohe Bezahlung zwei Morde, nachdem er erfahren hat, daß er tödlich erkrankt ist. Verfilmung eines Kriminalromans von Patricia Highsmith, die sich mehr an den Verhaltensweisen der Personen orientiert als an den äußerlichen Attributen eines Krimis. Wenders' Beschreibung subjektiver Realitätserfahrung gehört zu den besten Leistungen des deutschen Films der 70er Jahre" (filmdienst) (läuft vom 31. 8. bis 2. 9. und am 29. 9. jeweils um 20 Uhr)

In memoriam Jeanne Moreau
DIE BRAUT TRUG SCHWARZ
Frankreich/Italien/GB 1967, Farbe, 107 Min., Regie: Francois Truffaut, Darsteller: Jeanne Moreau, Jean-Claude Brialy "Nachdem ihr Bräutigam durch die Fahrlässigkeit einer Männerclique ums Leben kam, macht sich eine Frau auf die Suche nach den Tätern und tötet sie nacheinander auf raffinierte Weise. Eine faszinierende Geschichte um Liebe, Rache, Schuld und Tod von Meisterregisseur Francois Truffaut mit der sehr jungen Jeanne Moreau in der Hauptrolle.
(läuft vom 7. bis 9. 9. jeweils um 20 Uhr)

HAVARIE
BRD 2016, Farbe, 97 Min.
Regie: Philip Scheffner
"Ein Kreuzfahrtschiff sichtet am 14. September 2012 zwischen Spanien und Algerien ein manövrierunfähiges Schlauchboot mit Flüchtenden. Der experimen- telle Dokumentarfilm reduziert dies 90-minütige 'Begegnung' visuell auf rudimentäre 'Youtube'-Bilder, während sich auf der Tonspur ein dichtes Geflecht aus Erzählungen und Atmosphären entfaltet. Das überzeugende Essay ist ein Musterbeispiel für das produktive Zusammenspiel von intensiver politischer Reflexion und künstlerisch-formaler Radikalität." (filmdienst) (läuft am 14. und 16. 9. jeweils um 20 Uhr)

DEFA-Werkschau
"Eberhard Esche/Rolf Ludwig"
LOTTE IN WEIMAR
DDR 1974, Farbe, 124 Min., Regie: Egon Günther, Darsteller: Martin Hellberg, Rolf Ludwig, Jutta Hoffmann, Katharina Thalbach u.a.
"Ironische, den geistvollen Charme der Vorlage geschickt ins Medium Film transponierende Adaption des Mannschen Goethe-Romans, der das desillusionierende Wiedersehen des gealterten Goethe mit seiner Jugendliebe Charlotte Kestner, geborene Buff, beschreibt. Herausragend der Regisseur Martin Hellberg als saturierter Goethe, Jutta Hoffmann als nervöse Adele Schopenhauer und Rolf Ludwig als Kellner Mager."
(läuft nur am 15. 9. um 20 Uhr)

Filmwunsch
HERBERT
BRD 2015, Farbe, 109 Min.
Regie: Thomas Stuber
Darsteller: Peter Kurth, Lina Wendel u.a.
"Aus dem Leben eines ehemaligen Box-Champions: Thomas Stuber erzählt in seinem zweiten Kinofilm von einem starken Außenseiter, der sich unvorbereitet mit der eigenen Schwäche auseinandersetzen muss." (epdFilm) "Ein erschütternder Film mit einem überragenden Hauptdarsteller, der in seiner erzählerischen Konsequenz an Fassbinders 'Berlin Alexanderplatz' heranreicht." (filmdienst) (läuft vom 21. bis 23. 9. jew. um 20 Uhr)

In memoriam Jeanne Moreau
DIE ZEIT DIE BLEIBT
Frankreich 2005, Farbe, 85 Min., dt. Fassung, Regie: Francois Ozon, Darsteller: Melvil Poupaud, Jeanne Moreau, Valeria Bruni-Tedeschi u.a.
Ein 31jähriger homosexueller Modefotograf erkrankt unheilbar an einem Tumor. In den wenigen Monaten, die ihm an Lebenszeit bleiben, isoliert er sich zunehmend von den Menschen in seinem Umfeld, lässt nur noch sporadisch Nähe zu und zeugt mit einer ihm fremden Frau ein Kind, deren Mann unfruchtbar ist. Auch die geringe Chance auf eine Heilung schlägt er zugunsten eines Daseins in Einsamkeit aus. Er versucht, in seiner Vergangenheit den Frieden zu finden, den er braucht, um sterben zu können. (läuft am 28. und 30. 9. jeweils um 20 Uhr)