?fabrik.intro (September)
Liebe Freunde unseres Kulturzentrums,
ab September wieder volles Programm: 15 Filme aus 10 europäischen Ländern + einen Film aus Kanada und anläßlich von "50 Jahre Woodstock" einen Film aus den USA: "Taking Woodstock", USA 2009, von Ang Lee (5. bis 7. 9.). Dazu ein Film anläßlich des "250. Geburtstages von Alexander von Humboldt": "Die Besteigung des Chimborazo", DDR/BRD/Ecuador 1989 (nur am 5. 9.) und in Kooperation mit dem Landestheater zeigen wir anläßlich der Werkeinführung zur Schauspielproduktion "Effi B." den Film von R. W. Fassbinder "Fontane Effi Briest" von 1972 (läuft nur am 8. 9.).
Außerdem sind wir beim Bundesstart des neuen Films von Bernd Boehlich dabei: "Und der Zukunft zugewandt": Am 11. 9. ist der Regisseur zum Gespräch bei uns im Kino.
Am Weltklimatag am 20. 9. beteiligen wir uns mit dem Film "Thule Tuvalu" (Schweiz 2014) von Matthias von Gunten. Alle diejenigen von Ihnen, die sich an den Demonstrationen in Berlin ("Fridays for Future" und "parents for future") beteiligen, haben die Gelegenheit, den Film auch noch am Tag danach, am 21. 9. bei uns zu sehen.
Wir setzen die Reihe "Vielfalt und Toleranz" fort mit der deutsch-französischen Koproduktion "Es gilt das gesprochene Wort" von Ilker Catak und auch die Reihe "RussischDok" geht nun wieder weiter (am 19. 9.), und wir beginnen eine neue DEFA-Reihe, nämlich "Jüdische Lebenswelten im DEFA-Film": Am 27. und 28. 9. starten wir mit dem Film "Levin's Mühle" von Horst Seemann (DDR 1980) mit der Spitzenbesetzung: Erwin Geschonnek, Eberhard Esche, Rolf Ludwig und Kurt Böwe.
Leider müssen wir aus technischen Gründen ab dem 16. 9. montags einen Ruhetag in der Gaststätte einlegen - ansonsten ist sie weiterhin täglich ab 17 Uhr und zusätzlich am Samstag und Sonntag zwischen 12 und 14 Uhr für Sie geöffnet. Wir wünschen uns einen schönen, bunten Herbst und freuen uns auf Ihren Besuch!
Ihr fabrik.team

?ab 16. 9.
Neue Öffnungszeite Kneipe: di - so 17 Uhr - open end, montags geschlossen
jedes Wochenende von 12-14 Mittagstisch

 

kino 1

LEID UND HERRLICHKEIT
Spanien 2019, Farbe, 113 Min., dt. Fassung, Regie: Pedro Almodóvar
Darsteller: Antonio Banderas, Asier Etxeandia u.a.
"Blick zurück im Schmerz: Pedro Almodóvar erzählt in seinem neuen Film von einem alternden Regisseur - gespielt von Antonio Banderas in der 'Last Life-Crisies'. Autobiografisches lässt er einfließen, aber doch immer wieder anders, als man denkt. ... Ein Geniestreich." (epdFilm) (läuft vom 29. 8. bis 4. 9. jeweils um 20.15 Uhr)

DER KLAVIERSPIELER
VOM GARE DU NORD

Frankreich 2018, Farbe, 106 Min., dt. Fassung, Regie: Ludovic Bernard
Darsteller: Jules Benchetrit, Lambert Wilson,Kristin Scott Thomas u.a.
Lambert Wilson und Kristin Scott Thomas drillen in diesem sehr französischen Musikdrama als strenge Mentoren und Klavierlehrer ein widerspenstiges Talent aus der Pariser Banlieu zum Meisterspieler. Eine elektrisierende Geschichte über die vereinende Kraft der Musik. Ein Film voller Atmosphäre und Energie. "Eine Entdeckung, die Freude macht." (France inter) (läuft vom 1. bis 4. und am 6. und 7. 9. jeweils um 18 Uhr und am 9. und 10. 9. um 20.15 Uhr)

"vortrag & film" - zum 250. Geburtstag von Alexander von Humboldt
Einführung in das Thema mit Dr. Helge Zabka
DIE BESTEIGUNG
DES CHIMBORAZO

DDR/BRD/Ecuador 1989, Farbe, 94 Min., Regie: Rainer Simon, Darsteller: Jan Josef Liefers, Luis Miguel Campos, Götz Schubert u.a.
"Lebensziele und Ideen des jungen Alexander von Humboldt, eingebettet in die abenteuerlichen Reiseerlebnisse anläßlich seiner Expediton nach Ecuador (1802), die der Besteigung des Gebirgsmassivs des Chimborazo dient. ... Durch wortgewaltige Texte von aktueller Brisanz." (filmdienst)
Im Jahre 1834 war Humboldt auch in unserer Region - wovon u.a. der "Chimborazo" bei Klein Nemerow erzählt: Der Aussichtsturm am Tollensesee und ein großer Findling erinnern an die besagte Humboldt-Besteigung. Dr. Zabka zeigt bei Interesse Fotos vom Chimborazo, der Natur und den Menschen in Ecuador. (läuft nur am 11. 9. um 19.30 Uhr)

DAS MELANCHOLISCHE
MÄDCHEN

BRD 2019, Farbe, 80 Min., Regie: Susanne Heinrich, Darsteller: Marie Rathscheck, Nicolai Borger u.a.
"Ein Film, der anders sein will - und sich tatsächlich souverän jedem Geschmacksurteil entzieht. "Das eigentlich Bemerkenswerte an diesem experimentellen Debüt ist aber, dass der feministisch-gesellschaftskritische Film trotz der vielen Theorie darin keineswegs langweilt, sondern auf gewitzte Weise unterhält." (programmkino.de) (läuft am 6. und 7. 9. jeweils um 20.15 Uhr und am 9. und 10. um 18 Uhr)

"theater & film"
Am 8. 9. um 18 Uhr im fabrik.kino 1:
SOIREE ZU "EFFI B."
Werkeinführung zum Stück von Gregor Edelmann, es nehmen teil: Gregor Edelmann, Tatjana Rese und Kolleginnen des Ensembles. "Effi B.", das ist "Effi Briest" heute. Ein immer noch berührendes Schicksal. (Premiere am 14. 9. im Landestheater)
Nach der Werkeinführung am 8. 9.
FONTANE EFFI BRIEST, ein Film von Rainer Werner Fassbinder
BRD 1972/74, s/w, 141 Min.
Die Geschichte einer Frau (Hanna Schygulla), die für einen kurzen Ausbruch aus ihrer unerfüllten Ehe nach der Scheidung mit gesellschaftlicher Mißachtung bestraft wird und daran zugrunde geht. "Dies ist kein Frauenfilm, sondern ein Film über Fontane, über die Haltung eines Dichters zu seiner Gesellschaft." (Fassbinder) (einmalige Vorführung am 8. 9. in einer neu digitalisierten Fassung)

BUNDESSTART
"film & gespräch"
UND DER ZUKUNFT ZUGEWANDT
BRD 2019, Farbe, 108 Min., Regie: Bernd Böhlich, Darsteller: Alexandra Maria Lara, Stefan Kurt u.a.
"Ein weithin unbekanntes Kapitel der jüngeren deutschen Vergangenheit erzählt dieses sorgfältig inszenierte Drama als Geschichte über Idealismus und den real existierenden Machtmissbrauch. Zugleich als Story über eine starke Frau, die bis zur Selbstverleugnung an ihre Visionen einer besseren Welt glaubt. Zu Unrecht in einem sowjetischen Gulag gefangen, kehrt die überzeugte Kommunistin Antonia (Alexandra Maria Lara) anno 1952 mit ihrer Tochter in die DDR zurück. Dort muss sie über das erlittene Schicksal im Bruderstaat absolutes Stillschweigen bewahren. (programmkino.de) (läuft am 11. 9. um 19.30 Uhr mit anschl. Gespräch: Bernd Böhlich ist im Kino!! Und vom 12. bis 18. 9. jeweils um 18 Uhr)

"Vielfalt und Toleranz"
ES GILT DAS GESPROCHENE WORT
BRD/Frankreich 2019, Farbe, 122 Min., Regie: Ilker Catak, Darsteller: Anne Ratte Polle, Ogul Arman Uslu, Jörg Schüttauf u.a.
"Eine deutsche Pilotin nimmt sich eine Auszeit von der Beziehung und lässt sich an der türkischen Riviera von einem Gigolo umwerben. Als der sie um eine Scheinehe bittet, damit er in Deutschland leben kann, willigt sie kurzerhand ein. Wider Erwarten entwickelt sich daraus eine große, leidenschaftliche Liebesgeschichte zwischen zwei sehr unterschiedlichen Menschen. (filmdienst) (läuft vom 12. bis 18. 9. jeweils um 20.15 Uhr)

FISHERMAN'S FRIENDS
GB 2019, Farbe, 112 Min., dt. F.
Regie: Chris Foggin, Darsteller: Tuppence Middleton, James Purefoy u.a.
"Nach einer wahren Geschichte: Singende Seebären stürmten tatsächlich 2010 die britischen Charts: Ihr Debütalbum war das erfolgreichste Folk-Album aller Zeiten. Chris Foggin hat daraus einen Wohlfühlfilm gemacht." (epdFilm) Vor der Kulisse der romantisch-rauen Küste Cornwalls erzählt der etwas andere Heimatfilm vor allem vom Zusammenhalt, wahrer Freundschaft und dem Mut, neu anzufangen.
(läuft vom 19. bis 25. 9. jew. um 18 Uhr)

SO WIE DU MICH WILLST
Frankreich/Belgien 2019, Farbe, 101 Min., dt. F., Regie: Safy Nebbou nach dem Roman v. Camille Laurens, Darsteller: Juliette Binoche, Francois Cicil "In diesem Film verfällt Juliette Binoche als Literaturprofessorin den Versuchungen der sozialen Medien und einem jungen Mann, mit dem sie unter falscher Flagge einen Internetflirt beginnt. "Kühl inszenierter Psychokrimi über eine dem digitalen Zeitalter eigene Form der Obsession, der die Welt der sozialen Medien mit Blick auf die Furcht vor Einsamkeit durchaus ambivalent zeichnet." (filmdienst) (läuft vom 19. bis 25. 9. jeweils um 20.15 Uhr)

DER UNVERHOFFTE CHARME DES GELDES
Kanada 2018, Farbe, 128 Min., dt. Fassung, Regie: Denys Arcand, Darsteller: Alexandre Landry, Maripier Morin u.a.
"Ein studierter Philosoph, der als Lieferfahrer jobbt und an das Gute glaubt, kommt per Zufall an zwei Taschen voller Geld. Denys Arcand ('Die Invasion der Barbaren') macht aus dem Komödienstoff einen sehenswerten Film mit Thrill und Witz" (programmkino.de) (läuft vom 27. 9. bis 2. 10. jew. 18 Uhr)

DIE EINZELTEILE DER LIEBE
BRD 2019, Farbe, 97 Min., Regie: Miriam Bliese, Darsteller: Ole Lagerpusch, Birte Schnöink u.a.
"Stationen der abwechslungsreichen Beziehung eines jungen Berliner Paares über einen Zeitraum von sechs Jahren, die nachvollziehen, warum die beiden in der Gegenwart an sich gescheitert sind. ... Eine genaue, kraftvolle und glasklare Studie, die von schöner Lakonik, Sentiment und Selbstironie lebt." (filmdienst) (läuft vom 27. 9. bis 2. 10. jeweils um 20.15 Uhr)


kino 2

"50 Jahre Woodstock"
TAKING WOODSTOCK
USA 2009, Farbe, 121 Min., Regie: Ang Lee, Darsteller: Demetri Martin, Imelda Staunton u.a.
Vom 15. bis 17. August 1969 fand auf einer Wiese in Bethel, New York, das legendäre "Woodstock"-Rockkonzert statt, das als Inbegriff der Hippie-Gegenkultur Geschichte schrieb. Dieses Ereignis verkörpert bis heute den Mythos eines friedliebenden, künstlerischen und "anderen" Amerikas. (läuft vom 5. bis 7. 9. jeweils um 20 Uhr)

Filmreihe "Grandfilm Filmverleih"
DIE MASKE
Polen 2018, Farbe, 92 Min., dt. Fassung, Regie: Malgorzata Szumowska
Darsteller: Mateu Kosciukiewicz, Agnieszka Podsiadlik u.a.
"Kaum jemand geht so harsch mit ihrer Heimat ins Gericht, wie die polnische Regisseurin. In ihrem, an eine Fabel erinnernden Film, erzählt sie von Vorurteilen, der Kirche und dem konservativen Polen. (läuft vom 12. bis 14. 9. jeweils um 20 Uhr)

"RussischDok"
"Gorod M / Stadt M." Russland 2012, 45 Min., Regie: Igor Morosow
und dazu den Vorfilm:
"Prisral Evropy / Das Gespenst Europas", Russland 2007, 27 Min.
Mit der Stadt M. ist Magnitogorsk, die Geburtsstadt des Regisseurs gemeint, die ab 1929 im Rahmen des ersten Fünfjahresplans als "Traumstadt" entstanden ist. Durch das Prisma eigener Kindheitserlebnisse zeigt der Autor die Geschichte seiner Heimatstadt.
(läuft nur am 19. 9. um 20 Uhr)

Zum Weltklimatag
THULE TUVALU
Schweiz 2014, Farbe, 96 Min.
Regie: Matthias von Gunten
"Thule liegt auf Grönland, der größten Insel der Welt, und ist einer der nördlichsten bewohnten Orte der Erde. Tuvalu ist mit 10 000 Einwohnern einer der kleinsten Staaten der Erde und liegt in der Nähe des Äquators – also am anderen Ende der Welt. Aber beide Orte verbindet ein Schicksal: Die Menschen spüren hier schon deutlich die Auswirkungen des Klimawandels. Matthias von Gunten zeigt, wie sie mit der veränderten Natur und ungewissen Zukunft umgehen." (programmkino.de) (läuft am 20. und 21. 9. jew. um 20 Uhr)

"Jüdische Lebenswelten im DEFA-Film #1"
LEVINS MÜHLE
DDR 1980, Farbe, 121 Min., Regie: Horst Seemann, Darsteller: Erwin Geschonneck, Eberhard Esche, Rolf Ludwig, Kurt Böwe u.a.
"Die Geschichte eines Mühlenbesitzers, der 1874 in einem kleinen westpreußischen Dorf seinem Konkurrenten, einem jüdischen Müller aus Polen, die Bootsmühle zerstört. Im Prozeß kommt der Jude nicht zu seinem Recht. Eine ätzende Attacke auf religiöse Scheinheiligkeit und deutschnationale Gefühle mit exzellenten Schauspielern." (lexikon des intern. Films) (läuft am 27. und 28. 9. jeweils um 20 Uhr)