fabrikkino.jpg (9437 Byte)
   zurück zur Übersicht


Trailershow
(Bitte klicken Sie auf den Filmtitel)


kino 1

Filmreihe "Vielfalt und Toleranz"
ROADS
BRD/Frankreich 2018, Farbe, 99 Min.
Regie: Sebastian Schipper
Darsteller: Fionn Whitehead, Stéphane Bak, Moritz Bleibtreu u.a.
"Ein 18-jähriger Brite strandet mit dem gestohlenen Wohnmobil seines Stiefvaters in der marokkanischen Wüste, wo ihm ein gleichaltriger Flüchtling aus dem Kongo begegnet. Gemeinsam setzen sie die Reise Richtung Europa fort, wo der Brite seinen leiblichen Vater und der Kongolese seinen verschollenen Bruder suchen will. Das zärtlich entwickelte Road Movie erzählt fernab vereinfachender Zuschreibungen von der Entstehung einer Freundschaft zwischen zwei jungen Menschen. Der mit großer Gelassenheit entwickelte Film findet einen bemerkenswert unverbrauchten Zugang zur Flüchtlingskrise und führt den Wert von Unvoreingenommenheit und Offenheit vor Augen. " (filmdienst) (läuft vom 15. bis 21. 8 jew. um 20.15 Uhr)

Filmreihe "Grandfilm Filmverleih"
NUESTRO TIEMPO
Mexiko/Frankreich/BRD/Dänemark/Schweden 2018, Farbe, 173 Min., OmU, Regie: Carlos Reygadas
Darsteller: Natalia López, Phil Burgers "Die Beziehung eines mexikanischen Stierzüchters zu seiner Ehefrau gerät durcheinander, als ein US-Amerikaner auf der Farm auftaucht. Die Frau beginnt eine Affäre mit dem Fremden und wehrt das Insistieren ihres Gatten ab, der ein Geständnis fordert oder an dem Verhältnis beteiligt sein will. Während es der Frau um Eigenständigkeit und Selbstbestimmung geht, hat er mit Ohnmacht und Kontrollverlust zu kämpfen. Die bildmächtige Meditation über die ambivalente Lebenskraft des Eros kreist um eine kosmische Verbundenheit von Natur und Menschen, Landschaft und Figuren, in die sich indigene Formen der Welterfahrung mischen. " (filmdienst) (läuft vom 22. bis 28. 8. jeweils um 19.30 Uhr (!!)

LEID UND HERRLICHKEIT
Spanien 2019, Farbe, 113 Min., dt. Fassung, Regie: Pedro Almodóvar
Darsteller: Antonio Banderas, Asier Etxeandia u.a.
Der Regisseur Salvador Mallo entdeckte früh seine Leidenschaft für das große Kino und die Geschichten, die es erzählt. Aufgewachsen im Valencia der 60er Jahre, aufgezogen von seiner liebevollen Mutter, die sich ein besseres Leben für ihn wünschte, zog es ihn in den 80er Jahren nach Madrid. Dort traf er auf Federico, eine Begegnung, die sein Leben von Grund auf veränderte. Gezeichnet von vielerlei Exzessen blickt Salvador jetzt auf die vergangenen Jahre zurück. Dadurch eröffnet sich ihm aber auch der Weg in ein neues Leben. "Seit über 40 Jahren dreht Pedro Almodovar Filme, längst ist er einer der größten des internationalen Kinos und hat nun, mit fast 70 Jahren, nicht nur seinen persönlichsten, sondern auch einen seiner schönsten Filme gedreht. Unverhohlen autobiographisch ist 'Leid und Herrlichkeit', der im Wettbewerb von Cannes Premiere feierte und für Begeisterung sorgte." (programmkino.de) (läuft vom 29. 8. bis 4. 9. jeweils um 20.15 Uhr)

DER KLAVIERSPIELER
VOM GARE DU NORD

Frankreich 2018, Farbe, 106 Min., dt. Fassung, Regie: Ludovic Bernard
Darsteller: Jules Benchetrit, Lambert Wilson,Kristin Scott Thomas u.a.
Lambert Wilson und Kristin Scott Thomas drillen in diesem sehr französischen Musikdrama als strenge Mentoren und Klavierlehrer ein widerspenstiges Talent aus der Pariser Banlieu zum Meisterspieler. Eine elektrisierende Geschichte über die vereinende Kraft der Musik. Ein Film voller Atmosphäre und Energie. "Eine Entdeckung, die Freude macht." (France inter) (läuft vom 1. bis 4. und am 6. und 7. 9. jeweils um 18 Uhr und am 9. und 10. 9. um 20.15 Uhr)

"vortrag & film" - zum 250. Geburtstag von Alexander von Humboldt
Einführung in das Thema mit Dr. Helge Zabka
DIE BESTEIGUNG
DES CHIMBORAZO

DDR/BRD/Ecuador 1989, Farbe, 94 Min., Regie: Rainer Simon, Darsteller: Jan Josef Liefers, Luis Miguel Campos, Götz Schubert u.a.
"Lebensziele und Ideen des jungen Alexander von Humboldt, eingebettet in die abenteuerlichen Reiseerlebnisse anläßlich seiner Expediton nach Ecuador (1802), die der Besteigung des Gebirgsmassivs des Chimborazo dient. ... Durch wortgewaltige Texte von aktueller Brisanz." (filmdienst)
Im Jahre 1834 war Humboldt auch in unserer Region - wovon u.a. der "Chimborazo" bei Klein Nemerow erzählt: Der Aussichtsturm am Tollensesee und ein großer Findling erinnern an die besagte Humboldt-Besteigung. Dr. Zabka zeigt bei Interesse Fotos vom Chimborazo, der Natur und den Menschen in Ecuador. (läuft nur am 11. 9. um 19.30 Uhr)

DAS MELANCHOLISCHE
MÄDCHEN

BRD 2019, Farbe, 80 Min., Regie: Susanne Heinrich, Darsteller: Marie Rathscheck, Nicolai Borger u.a.
"Ein Film, der anders sein will - und sich tatsächlich souverän jedem Geschmacksurteil entzieht. "Das eigentlich Bemerkenswerte an diesem experimentellen Debüt ist aber, dass der feministisch-gesellschaftskritische Film trotz der vielen Theorie darin keineswegs langweilt, sondern auf gewitzte Weise unterhält." (programmkino.de) (läuft am 6. und 7. 9. jeweils um 20.15 Uhr und am 9. und 10. um 18 Uhr)

"theater & film"
Am 8. 9. um 18 Uhr im fabrik.kino 1:
SOIREE ZU "EFFI B."
Werkeinführung zum Stück von Gregor Edelmann, es nehmen teil: Gregor Edelmann, Tatjana Rese und Kolleginnen des Ensembles. "Effi B.", das ist "Effi Briest" heute. Ein immer noch berührendes Schicksal. (Premiere am 14. 9. im Landestheater)
Nach der Werkeinführung am 8. 9.
FONTANE EFFI BRIEST, ein Film von Rainer Werner Fassbinder
BRD 1972/74, s/w, 141 Min.
Die Geschichte einer Frau (Hanna Schygulla), die für einen kurzen Ausbruch aus ihrer unerfüllten Ehe nach der Scheidung mit gesellschaftlicher Mißachtung bestraft wird und daran zugrunde geht. "Dies ist kein Frauenfilm, sondern ein Film über Fontane, über die Haltung eines Dichters zu seiner Gesellschaft." (Fassbinder) (einmalige Vorführung am 8. 9. in einer neu digitalisierten Fassung)

BUNDESSTART
"film & gespräch"
UND DER ZUKUNFT ZUGEWANDT
BRD 2019, Farbe, 108 Min., Regie: Bernd Böhlich, Darsteller: Alexandra Maria Lara, Stefan Kurt u.a.
"Ein weithin unbekanntes Kapitel der jüngeren deutschen Vergangenheit erzählt dieses sorgfältig inszenierte Drama als Geschichte über Idealismus und den real existierenden Machtmissbrauch. Zugleich als Story über eine starke Frau, die bis zur Selbstverleugnung an ihre Visionen einer besseren Welt glaubt. Zu Unrecht in einem sowjetischen Gulag gefangen, kehrt die überzeugte Kommunistin Antonia (Alexandra Maria Lara) anno 1952 mit ihrer Tochter in die DDR zurück. Dort muss sie über das erlittene Schicksal im Bruderstaat absolutes Stillschweigen bewahren. (programmkino.de) (läuft am 11. 9. um 19.30 Uhr mit anschl. Gespräch: Bernd Böhlich ist im Kino!! Und vom 12. bis 18. 9. jeweils um 18 Uhr)

"Vielfalt und Toleranz"
ES GILT DAS GESPROCHENE WORT
BRD/Frankreich 2019, Farbe, 122 Min., Regie: Ilker Catak, Darsteller: Anne Ratte Polle, Ogul Arman Uslu, Jörg Schüttauf u.a.
"Eine deutsche Pilotin nimmt sich eine Auszeit von der Beziehung und lässt sich an der türkischen Riviera von einem Gigolo umwerben. Als der sie um eine Scheinehe bittet, damit er in Deutschland leben kann, willigt sie kurzerhand ein. Wider Erwarten entwickelt sich daraus eine große, leidenschaftliche Liebesgeschichte zwischen zwei sehr unterschiedlichen Menschen. (filmdienst) (läuft vom 12. bis 18. 9. jeweils um 20.15 Uhr)

FISHERMAN'S FRIENDS
GB 2019, Farbe, 112 Min., dt. F.
Regie: Chris Foggin, Darsteller: Tuppence Middleton, James Purefoy u.a.
"Nach einer wahren Geschichte: Singende Seebären stürmten tatsächlich 2010 die britischen Charts: Ihr Debütalbum war das erfolgreichste Folk-Album aller Zeiten. Chris Foggin hat daraus einen Wohlfühlfilm gemacht." (epdFilm) Vor der Kulisse der romantisch-rauen Küste Cornwalls erzählt der etwas andere Heimatfilm vor allem vom Zusammenhalt, wahrer Freundschaft und dem Mut, neu anzufangen.
(läuft vom 19. bis 25. 9. jew. um 18 Uhr)

SO WIE DU MICH WILLST
Frankreich/Belgien 2019, Farbe, 101 Min., dt. F., Regie: Safy Nebbou nach dem Roman v. Camille Laurens, Darsteller: Juliette Binoche, Francois Cicil "In diesem Film verfällt Juliette Binoche als Literaturprofessorin den Versuchungen der sozialen Medien und einem jungen Mann, mit dem sie unter falscher Flagge einen Internetflirt beginnt. "Kühl inszenierter Psychokrimi über eine dem digitalen Zeitalter eigene Form der Obsession, der die Welt der sozialen Medien mit Blick auf die Furcht vor Einsamkeit durchaus ambivalent zeichnet." (filmdienst) (läuft vom 19. bis 25. 9. jeweils um 20.15 Uhr)

DER UNVERHOFFTE CHARME DES GELDES
Kanada 2018, Farbe, 128 Min., dt. Fassung, Regie: Denys Arcand, Darsteller: Alexandre Landry, Maripier Morin u.a.
"Ein studierter Philosoph, der als Lieferfahrer jobbt und an das Gute glaubt, kommt per Zufall an zwei Taschen voller Geld. Denys Arcand ('Die Invasion der Barbaren') macht aus dem Komödienstoff einen sehenswerten Film mit Thrill und Witz" (programmkino.de) (läuft vom 27. 9. bis 2. 10. jew. 18 Uhr)

DIE EINZELTEILE DER LIEBE
BRD 2019, Farbe, 97 Min., Regie: Miriam Bliese, Darsteller: Ole Lagerpusch, Birte Schnöink u.a.
"Stationen der abwechslungsreichen Beziehung eines jungen Berliner Paares über einen Zeitraum von sechs Jahren, die nachvollziehen, warum die beiden in der Gegenwart an sich gescheitert sind. ... Eine genaue, kraftvolle und glasklare Studie, die von schöner Lakonik, Sentiment und Selbstironie lebt." (filmdienst) (läuft vom 27. 9. bis 2. 10. jeweils um 20.15 Uhr)

"Filmreihe 30 Jahre Wende"
GUNDERMANN
BRD 2018, Farbe, 127 Min., Regie: Andreas Dresen, Darsteller: Alexander Scheer, Anna Unterberger, Axel Prahl Der Film erzählt von einem Baggerfahrer, der Lieder schreibt. Der Mann ist ein Poet, ein Clown und ein Idealist. Er träumt und hofft, liebt und kämpft. Er ist aber auch Zerrissener, ein Weltverbesserer, der es nicht besser wissen will - und ein Spitzel, der bespitzelt wird. Ein Biopic über den ostdeutschen Liedermacher Gerhard Gundermann." (läuft vom 3. bis 9. 10. jew. um 18 Uhr)

GLORIA -
DAS LEBEN WARTET NICHT

USA/Chile 2018, Farbe, 102 Min., dt. Fassung, Regie: Sebastián Lelio, Darsteller: Julianne Moore, John Turturro Die Geschichte einer einsamen, lebenshungrigen Mittfünfzigerin auf der Suche nach einem neuen Fokus, den sie in der Beziehung zu einem ebenfalls geschiedenen Mann zu finden scheint. ... Die geschiedene Gloria will ihrem langweiligen Leben ein bisschen Lust und Liebe abtrotzen und der elegante Rodolfo wäre der ideale Kandidat für eine Romanze, doch der heiße Liebhaber entpuppt sich als wahrer Waschlappen. So wird das Publikum schnell zum willigen Komplizen der überragenden Hauptdarstellerin, liebt und leidet mit dieser charmanten Heldin heftig mit. (läuft vom 3. bis 9. 10. jeweils um 20.15 Uhr)

UNSERE GROSSE KLEINE FARM
USA 2019, Farrbe, 92 Min., dt. Fassung, Regie: John Chester
"Ein Paar in Los Angeles beschließt, eine biodynamische Farm zu gründen, obwohl es mit Landwirtschaft bislang nichts am Hut hatte. Mit optimistischer 'Do it yourself'-Attitüde macht es sich ans Werk, was der Mann, ein Filmemacher, über sieben Jahre hinweg mit der Kamera dokumentiert." (läuft beim 10. NFF und vom 14. bis 15. 10. um 18 Uhr)

NANOUK
Bulgarien/BRD/Frankreich 2018, Farbe, 97 Min. dt. Fassung, Regie: Milko Lazarov, Darsteller: Mikhail Apromisov, Feodosia Ivanova u.a.
"Nanouk" ist ein zutiefst poetischer, intimer Film. Er erzählt in großen Bildern von einer unbeherrschten Welt, in der der Mensch oft klein erscheint, und doch geborgen ist in der Natur, die ihn umgibt. Lazarov, der für diesen Film in Venedig ausgezeichnet wurde, gelingt es, an einem entrückten und wunderschönen Ort eine Geschichte zu erzählen, die aktueller und globaler nicht sein könnte. (läuft bei 10. NFF und vom 13. bis 16. 10. jeweils um 20.15 Uhr)

"Filmreihe 30 Jahre Wende"
ADAM & EVELYN
BRD 2018, Farbe, 95 Min., Regie: Andreas Goldstein, Darsteller: Florian Teichmeister, Anne Kanis u.a.
"Adam und Evelyn sind ein ostdeutsches Paar, das im Spätsommer 1989 unerwartet mit der Wende konfrontiert wird. Während Evelyn Hoffnung und Zuversicht spürt, sieht Adam einem Neustart im Westen mit wenig Begeisterung entgegen. Andreas Goldstein legt mit seiner Romanverfilmung 'Adam und Evelyn' eine vielschichtige und reduziert inszenierte Tragikomödie vor, die ganz von den widersprüchlichen Gefühlen ihrer Figuren lebt und daraus die meiste Spannung bezieht." (programmkino.de) (läuft am 17. und vom 19. bis 23. 10. jeweils um 18 Uhr)

SYSTEMSPRENGER
BRD 2019, Farbe, 119 Min., Regie: Nora Fingscheidt, Darsteller: Helena Zengel, Albrecht Schuch u.a.
"Ein neunjähriges Mädchen, das schon mehrere psychiatrische Aufenthalte hinter sich hat, verweigert sich so radikal allen Verhaltensnormen, dass es für seine Betreuer schwer wird, überhaupt noch Einrichtungen oder Pflegeeltern zu finden. Die Helfer ahnen, dass hinter den Gewaltausbrüchen frühkindliche Traumata stecken, sind aber überfordert und nehmen die Aggression des Kindes persönlich." (filmdienst) Der Film war das "Wunder der letzten Belinale" (Die Welt) und Gewinner des Silbernen Bären. (läuft am 17. und vom 19. bis 23. 10. jeweils um 20.15 Uhr)

Stummfilm mit Live-Musikbegleitung
DER MÜDE TOD
D 1921, s/w, 98 Min., Regie: Fritz Lang
Darsteller: Lil Dagover, Walter Jansen "Eine junge Frau bittet den Tod um das Leben ihres verstorbenen Geliebten und erhält drei Chancen der Bewährung: In drei Episoden, die in verschiedenen Epochen und Kulturkreisen spielen (im Bagdad der Kalifen, im Venedig der Renaissance, im exotischen China) soll sie den Mann vor dem Tod retten, was jedoch misslingt. ..." (filmdienst) (läuft nur am 18. 10. um 19.30 Uhr mit der Live-Musikbegleitung von Alexander Kraut), siehe Extra-Flyer.

PETTING STATT PERSHING
BRD 2018, Farbe, 97 Min., Darsteller: Anna Florkowski, Florian Stetter u.a.
Es ist die Zeit von Helmut Kohl, der Neuen Deutschen Welle und des atomaren Wettrüstens. "Ein 17-jähriges Mädchen aus einem hessischen Dorf fühlt sich im Jahr 1983 von Eltern und Mitschülern unverstanden. Auch mit der Liebe will es nicht klappen. Bis ein neuer Lehrer mit Hippie-Charme und progressiver Attitüde der Schülerin den Kopf verdreht ..." (filmdienst) (läuft vom 24. bis 30. 10. jeweils um 18 Uhr)

GELOBT SEI GOTT
Frankreich/Belgien 2018
Farbe, 137 Min., dt. Fassung
Regie: Francois Ozon
"Mit seinem nunmehr 20. Spielfilm innerhalb von gerade einmal 22 Jahren fasst der französische Autorenfilmer François Ozon ein derart heißes Eisen (Missbrauch in der kath. Kirche) an, dass man es auf der Leinwand noch glühen zu sehen scheint. Doch 'Gelobt sei Gott' ist keine plumpe Provokation, sondern emotionales Wachrüttelkino. Ein emotional starkes, wichtiges Stück großes Kino, ... ausgezeichnet mit dem Großen Preis der Jury auf der Berlinale 2019." (programmkino.de) (läuft vom 24. bis 30. 10. jeweils um 20.15 Uhr)

 

 

kino 2

BOB MARLEY -
LIVE IN CONCERT

BRD 1979 - 98, Farbe, 85 Min.
Regie: Stefan Paul
"Mitschnitt eines Konzerts, das der jamaikanische Reggae-Musiker Bob Marley mit seiner Gruppe "The Wailers" 1980 in Dortmund gab. Unterschnitten wird diese Veranstaltung mit Szenen aus dem 'Reggae Sunsplash-Festival' (Jamaika 1979) und Aufnahmen vom Begräbnis des Musikers, der 1981 starb. Mit äußerst bescheidenen filmischen Mitteln beschert der Film, der sich jedes Kommentars und jeder Wertung enthält, ein Wiedersehen mit dem charismatischsten Vertreter der Reggae-Musik und ein Wiederhören mit zehn seiner zeitlosen Songs." (filmdienst) (läuft vom 22. bis 24. 8. jeweils um 20 Uhr)

Filmreihe "Grandfilm Filmverleih"
BILDBUCH
Schweiz/Frankreich 2018, Farbe, 85 Min. dt. Fassung
Regie: Jean-Luc Godard
"In Jean-Luc Godards 'Bildbuch' verschmelzen Realität und Fiktion. Die Regielegende nimmt sich für ihren neuesten Film alle nur erdenklichen künstlerischen Freiheiten und kreiert einen collagenartigen Gedankenfluss, der mitreißt. Voraussetzung: man lässt sich voll und ganz darauf ein und ist offen für Experimentelles. Das bildgewaltige, essayistische Werk untersucht die Verantwortung der Kunst, die Folgen gewaltverherrlichender Bilder und das Abgründige im Menschen." (programmkino.de) Dieser Filmessay von Jean-Luc Godard, das mit den avanciertesten filmischen Mitteln assoziativ über die Menschheit und das Kino, den Zustand der Welt und die lebenslange Beschäftigung des Regisseurs mit Bildern reflektiert, "ist ein modernes Gedicht über Film und Wirklichkeit, Repräsentation und Demokratie, Politik und Revolution, Herrschaft und Leben." (Indikino) In dieser deutschen Fassung spricht Godard seine Kommentare selbst auf Deutsch ein, was nochmal ein ganz besonderes Erlebnis ist. (läuft vom 29. bis 31. 8. jeweils um 20 Uhr)

"50 Jahre Woodstock"
TAKING WOODSTOCK
USA 2009, Farbe, 121 Min., Regie: Ang Lee, Darsteller: Demetri Martin, Imelda Staunton u.a.
Vom 15. bis 17. August 1969 fand auf einer Wiese in Bethel, New York, das legendäre "Woodstock"-Rockkonzert statt, das als Inbegriff der Hippie-Gegenkultur Geschichte schrieb. Dieses Ereignis verkörpert bis heute den Mythos eines friedliebenden, künstlerischen und "anderen" Amerikas. (läuft vom 5. bis 7. 9. jeweils um 20 Uhr)

Filmreihe "Grandfilm Filmverleih"
DIE MASKE
Polen 2018, Farbe, 92 Min., dt. Fassung, Regie: Malgorzata Szumowska
Darsteller: Mateu Kosciukiewicz, Agnieszka Podsiadlik u.a.
"Kaum jemand geht so harsch mit ihrer Heimat ins Gericht, wie die polnische Regisseurin. In ihrem, an eine Fabel erinnernden Film, erzählt sie von Vorurteilen, der Kirche und dem konservativen Polen. (läuft vom 12. bis 14. 9. jeweils um 20 Uhr)

"RussischDok"
"Gorod M / Stadt M." Russland 2012, 45 Min., Regie: Igor Morosow
und dazu den Vorfilm:
"Prisral Evropy / Das Gespenst Europas", Russland 2007, 27 Min.
Mit der Stadt M. ist Magnitogorsk, die Geburtsstadt des Regisseurs gemeint, die ab 1929 im Rahmen des ersten Fünfjahresplans als "Traumstadt" entstanden ist. Durch das Prisma eigener Kindheitserlebnisse zeigt der Autor die Geschichte seiner Heimatstadt.
(läuft nur am 19. 9. um 20 Uhr)

Zum Weltklimatag
THULE TUVALU
Schweiz 2014, Farbe, 96 Min.
Regie: Matthias von Gunten
"Thule liegt auf Grönland, der größten Insel der Welt, und ist einer der nördlichsten bewohnten Orte der Erde. Tuvalu ist mit 10 000 Einwohnern einer der kleinsten Staaten der Erde und liegt in der Nähe des Äquators – also am anderen Ende der Welt. Aber beide Orte verbindet ein Schicksal: Die Menschen spüren hier schon deutlich die Auswirkungen des Klimawandels. Matthias von Gunten zeigt, wie sie mit der veränderten Natur und ungewissen Zukunft umgehen." (programmkino.de) (läuft am 20. und 21. 9. jew. um 20 Uhr)

"Jüdische Lebenswelten im DEFA-Film #1"
LEVINS MÜHLE
DDR 1980, Farbe, 121 Min., Regie: Horst Seemann, Darsteller: Erwin Geschonneck, Eberhard Esche, Rolf Ludwig, Kurt Böwe u.a.
"Die Geschichte eines Mühlenbesitzers, der 1874 in einem kleinen westpreußischen Dorf seinem Konkurrenten, einem jüdischen Müller aus Polen, die Bootsmühle zerstört. Im Prozeß kommt der Jude nicht zu seinem Recht. Eine ätzende Attacke auf religiöse Scheinheiligkeit und deutschnationale Gefühle mit exzellenten Schauspielern." (lexikon des intern. Films) (läuft am 27. und 28. 9. jeweils um 20 Uhr)

"Jüdische Lebenswelten im DEFA-Film"
DIE SCHAUSPIELERIN
DDR 1988, Farbe, 87 Min., Regie: Siegfried Kühn, D: Corinna Harfouch, André Hennicke, Michael Gwisdek
Eine junge deutsche Schauspielerin nimmt trotz der Rassengesetze im Dritten Reich eine jüdische Identität an, um einem Kollegen, den sie liebt, nahe zu sein. Sie folgt ihm nach Berlin an das Jüdische Theater. Charakterstudie einer ungewöhnlichen Frau, überzeugend gespielt, nach einem Roman von Hedda Zinner." (filmdienst) (läuft am 3. und 5. 10. jeweils um 20 Uhr)

"theater & film"
EFFI BRIEST
DDR 1969, Farbe, 125 Min., Regie: Wolfgang Luderer, Darsteller: Angelica Domröse, Horst Schulze u.a.
Das Schicksal einer jungen Frau, Gattin eines preußischen Ministerialbeamten, deren Ehe und Leben an den Ehr- und Moralbegriffen ihrer Zeit zerbrechen. "Wie hier Effis Lebenslust und sprühender Geist in hilfloser Resignation erlöschen, wie hier in borniert bürgerlich-preußischem Milieu dieses blühende Leben erstickt, ohne daß nur irgend jemand gegen die lächerliche Konvention sich auflehnt — das ist bewegend und aufwühlend gezeigt.“ (Neue Zeit), (läuft am 4. 10. um 20 Uhr)

Woche der seelischen Gesundheit -
"film & gespräch"
1) DURCHGEKNALLT
USA 1999, Farbe, 127 Min., dt. Fassung, Regie: James Mangold
“Borderline-Syndrom” (läuft am 15. 10. um 18 Uhr mit anschl. Gespräch)

2) ÜBERGESCHNAPPT
Niederlande/Belgien 2005, Farbe
81 Min., Regie: Martin Koolhoven
“manisch-depressive Zustände”(läuft nur 16. 10. um 18 Uhr mit anschl. Gespräch)

3) AUS TIEFSTER SEELE
USA 2006, Farbe, 101 Min.
Regie: Joseph Greco
“schizophrene Schübe”(läuft nur am 18. 10. um 20 Uhr mit anschl. Gespräch mit der SHG "Treffer Bipolar")

"RussischDok"
"Portret pod muchoi - Beschwipstes Porträt", 2008, 56 Min.
Kurze Erinnerungen von Freunden, Kollegen und Verwandten an das Leben und die Arbeit des Leningrader Untergrund-Poeten Oleg Grigorjew.
(läuft nur am 24. 10. um 20 Uhr)

"film & gespräch"
MILCH UND HONIG
AUS ROTFRONT

BRD/Kirgisien 2001, Farbe, 116 Min.
Regie: Hans-Erich Viet
"Etwa 7000 Kilometer entfernt liegt das Dorf Rotfront in der kirgisischen Steppe, das seit über 300 Jahren von Nachfahren deutscher Mennoniten bewohnt wird, die bis heute eine Form des plattdeutschen Dialekts sprechen. Der Film beobachtet das archaische, von harten Wintern, Pferdezucht und Großfamilien geprägte Leben und passt seinen Erzählrhythmus der getragenen Lebensweise der porträtierten Menschen an." (filmdienst) (läuft nur am 25. 10. um 20 Uhr: Der Regisseur ist zum Gespräch im Kino!)

"Filmreihe 30 Jahre Wende"
GOLDRAUSCH - DIE GESCHICHTE DER TREUHAND
BRD 2011, Farbe, 98 Min.
Dokumentarische Rekonstruktion der Geschichte der Treuhandanstalt (1990 - 1994), ein gigantisches Wirtschaftsexperiement, das auf eklatante Demokratie-Defitzie der Wiedervereinigung verweist. Spiegel online: "Ein eindrückliches Lehrstück über Geld und Gier." (läuft am 26. 10. um 20 Uhr)

 


fabrik.programmkino | fabrik.eintrittspreise | fabrik.galerie | fabrik.veranstaltungen | fabrik.partner
fabrik.öko-hotel/ferienhaus | fabrik.gästehaus | fabrik.tagungen/feiern | fabrik.gastronomie
fabrik.geschichte | fabrik.auszeichnungen | fabrik.impressum
| fabrik.datenschutz