fabrikkino.jpg (9437 Byte)
   zurück zur Übersicht


Trailershow
(Bitte klicken Sie auf den Filmtitel)


kino 1

“Kleine Reihe Bruno Ganz”
THE PARTY
GB 2017, s/w, 71 Min., dt. Fassung
Regie: Sally Potter
Darsteller: Timothy Spall, Kristin Scott Thomas, Bruno Ganz u.a.
"Eine Politikerin hat Freunde in ihr Londoner Domizil geladen, um mit ihnen ihren Aufstieg zur Ministerin zu feiern. Die unterschwelligen Spannungen in der bildungsbürgerlichen Runde drohen zu eskalieren, als der apathisch wirkende Ehemann der Politikerin eine schockierende Eröffnung macht, der weitere unangenehme Wahrheiten folgen. Temporeiche, scharfzüngige Gesellschafts-Tragikomödie mit pointierten Dialogen und hervorragenden Darstellern …" (filmdienst) (läuft vom 7. bis 13. 9. jew. um 20.15 Uhr)

"film & kulinarisches"
PARIS KANN WARTEN
USA 2017, Farbe, 92 Min.
Regie: Eleanor Coppola, Darsteller: Diane Lane, Arnaud Viard u.a.
Anne wird direkt von der Glamourwelt des Kino-Festivals in Cannes auf einen sinnlichen Roadtrip durch Frankreich entführt. Ihr "Entführer" Jaques läßt keine Gelegenheit aus, der attraktiven Amerikanerin die Vorzüge Südfrankreichs nahe zu bringen und hemmungslos mit ihr zu flirten. Anne muß sich bald schon eingestehen, daß sie es genießt, wenn Jaques sie an die denkbar schönsten Orte der Welt führt und versucht, sie mittels feinster kulinarischer Köstlichkeiten zu verführen. "Der Film feiert die Leichtigkeit des Lebens und die Momente des Glücks." (läuft vom 14. bis 19. 9. jeweils um 18 Uhr)

"Reihe Künstlerporträts"
BORN TO BE BLUE
Kanada/GB 2015, s/w + Farbe, 98 Min., dt. Fassung, Regie: Robert Budreau
"1966 befindet sich Chet Baker am Tiefpunkt seines Lebens und seiner Karriere. Ein Angebot aus Hollywood und die Liebe einer Schauspielerin könnten ihn retten. Der kanadische Regisseur Budreau imaginiert die Renaissance des Jazzmusikers als stimmungsvolle, brüchige Montage von Vergangenheit und Gegenwart, von Glanz und Abglanz." (epdFilm) (läuft vom 14. bis 20. 9. jeweils um 20.15 Uhr)

“Kleine Reihe Bruno Ganz”
IN ZEITEN DES ABNEHMENDEN LICHTS
BRD 2017, Farbe, 101 Min., Regie: Matti Geschonneck, Darsteller: Bruno Ganz, Hildegard Schmahl, Alexander Fehling, Sylvester Groth u.a.
Frühherbst 1989 in Ostberlin: Familie Powileit feiert den 90. Geburtstag von Urgroßvater Wilhelm, einem Ex-Widerstandskämpfer, Exil-Heimkehrer und unverbesserlichen Stalinisten. Zur Feier, die seine Frau Charlotte ausrichtet, halten Nachbarn und Honoratioren Reden, als wäre in der Welt draußen noch alles beim Alten. Nur einer fehlt: Enkel Sascha. Noch ahnt niemand, dass der kurz zuvor in den Westen abgehauen ist - und dass nach dem Fest nichts mehr so sein wird, wie es war. (läuft vom 21. bis 26. 9. jeweils um 18 Uhr und am 27. 9. um 20.15 Uhr)

"Filmreihe Vielfalt und Toleranz"
"Filmreihe Kino verbindet"
ZUM VERWECHSELN ÄHNLICH
Frankreich 2016, Farbe, 95 Min.
Regie: Lucien Jean-Baptiste, Darsteller: Aissa Maiga, Lucien Jean-Baptiste u.a.
"Mit der amüsant erzählten Geschichte eines schwarzen Paares, das ein weißes Baby adoptiert, lotet Jean-Baptiste als Regisseur und Hauptdarsteller gleichzeitig mehrere Formen von Vorurteilen und Fremdenfeindlichkeit aus." (epdFilm) "Eine Gesellschaftskomödie voller Poesie und Menschlichkeit." (Figaro) (läuft vom 21. bis 26. 9. jeweils um 20.15 Uhr und am 27. 9. in der Reihe "Dialog der Kulturen" um 18 Uhr im Kino 1 mit anschl. Gespräch im kino 2)

"Filmreihe Vielfalt und Toleranz"
WEIT. DIE GESCHICHTE VON
EINEM WEG UM DIE WELT

BRD 2017, Farbe, 130 Min., Regie: Patrick Allgaier, Gwendolin Weisser
"Die Freiburger Globetrotter Patrick Allgaier und Gwendolin Weisser brechen im Frühjahr 2013 auf, um zu fuß oder per Anhalter die Welt zu umrunden und sie mit allen Sinnen aufzunehmen. … Es entsteht ein ansteckend positives, Mut machendes Bild der Erde und ihrer Bewohner. Zur Weltoffenheit und Neugier der Reisenden gehört auch, dass sie eigene Vorurteile revidieren und verdeutlichen, dass man selbst nach 100.000 Kilometern immer noch sehr wenig von der Welt gesehen hat." (filmdienst) (läuft vom 28. 9. bis 4. 10. jeweils um 18 Uhr)

HELLE NÄCHTE
BRD/Norwegen 2017, Farbe, 86 Min.
Regie: Thomas Arslan, Darsteller: Georg Friedrich, Tristan Göbel
"Ein verschlossener Eigenbrötler gerät in eine Krise, als er erkennen muss, dass er nicht jedes Geschehen steuern kann. Um sich seinem 14jährigen Sohn, der bei der Ex-Frau aufwächst, anzunähern, reist er mit ihm zur Beerdigung seines eigenen Vaters nach Norwegen. Die beklemmende Vater-Sohn-Geschichte ist mittels prägnanter, kontrastreicher Ellipsen als existenzialistisches Road Movie gestaltet." (filmdienst) Georg Friedrich gewann auf der diesjährigen Berlinale für diese Vaterrolle den Silbernen Bären als bester Darsteller. (läuft vom 28. 9. bis 4. 10. jeweils um 20.15 Uhr)

In Zusammenarbeit mit der evang. Kirchengemeinde "Filmreihe zum Reformationsjubiläum"
SING IT LOUD -
LUTHERS ERBEN IN TANSANIA

BRD 2017, Farbe, 90 Min.
Regie: Julia Peters, Jutta Feit
Seit 60 Jahren veranstaltet die evangelische Kirche in Tansania einen Chor-Wettbewerb. Julia Peters porträtiert die beschwingende Geschichte von drei Chören auf dem Weg dahin, mit viel Gespür für afrikanische Musik. Im Zentrum stehten sechs Menschen, die über ihre Liebe zur Musik, ihren Glauben und ihren Alltag sprechen. (läuft nur am 5. 10. um 18 Uhr )

DIE GÖTTLICHE ORDNUNG
Schweiz 2016, Farbe, 97 Min.
Regie: Petra Volpe, Darsteller: Marie Leuenberger, Max Simonischek u.a.
Das Wahlrecht für Frauen wurde in der Schweiz erst 1971 eingeführt. Nora ist eine junge Hausfrau, die zu dieser Zeit mit ihrem Mann und zwei Söhnen in einem Schweizer Dorf lebt. Hier herrscht die Meinung, Emanzipation sei eine Sünde gegen Natur und göttliche Ordnung. "Hintersinnige Tragikomödie, die auf authentischen Erlebnissen beruht. … Die erfrischende ausgesprochen unterhaltsame Lektion in Sachen direkter Demokratie erzählt nebenbei die Geschichte der sexuellen Revolution in der Schweiz." (filmdienst) (läuft vom 6. bis 11. 10. jeweils um 18 Uhr)

WESTERN
BRD/Bulgarien/Österreich 2017, Farbe, 119 Min., Regie: Valeska Grisebach
Darsteller: Meinhard Neumann, Reinhardt Wetrek u.a.
Ein Gruppe deutscher Bauarbeiter macht sich auf den Weg zu einer Auslandsbaustelle in der bulgarischen Provinz. Das fremde Land und die raue, unberührte Landschaft wecken die Abenteuerlust bei den Männern. Gleichzeitig sind sie mit ihren eigenen Vorurteilen und ihrem Misstrauen konfrontiert. Ein intensives Drama um die tiefe Sehnsucht nach Geborgenheit und einem Platz im Leben. Souverän verbindet der in grandiosen Naturlandschaften schwelgende Film einen geduldigen neorealistischen Blick auf Möglichkeiten und Grenzen menschlichen Miteinanders. (filmdienst) (läuft vom 5. bis 11. 10. jeweils um 20.15 Uhr)

CODE OF SURVIVAL -
DIE GESCHICHTE VOM
ENDE DER GENTECHNIK

BRD 2017, Farbe, 97 Min., OmU
Regie: Bertram Verhaag (siehe Extra-Broschüre zum Naturfilmfestival) oder www.basiskulturfabrik.de/festival.html (läuft beim NFF und vom 16. bis 18. 10. jeweils um 18 Uhr)

DER ORNITHOLOGE
Portugal 2016, Farbe, 118 Min., OmU
Regie: Joao Pedro Rodrigues (siehe Extra-Broschüre zum Naturfilmfestival) oder www.basiskulturfabrik.de/festival.html
(läuft beim NFF und vom 16. bis 18. 10. jeweils um 20.15 Uhr)

MEINE GLÜCKLICHE FAMILIE
BRD/Frankreich/Georgien 2016, Farbe, 120 Min., Regie: Nana Ekvtimishvili, Simon Groß, Darsteller: Ia Shugliashvili, Merab Ninidze u.a.
Warum will eine Frau über 50 plötzlich nicht mehr mit der Familie zusammenwohnen? "Der lebensnahe tief in der georgischen Kultur verankerte Ensemblefilm zeichnet die Geschichte einer Befreiung nach, wobei er eine feine Balance zwischen leichter Ironie und existenzialistischer Dringlichkeit wahrt." (filmdienst) (läuft vom 19. bis 21. 10. jeweils um 20.15 Uhr und vom 23. bis 24. 10. jeweils um 18 Uhr)

"Reihe Künstlerporträts"
FINAL PORTRÄT
GB 2017, Farbe, 90 Min., dt. Fassung
Regie: Stanley Tucci, Darsteller: Geoffrey Rush, Armie Hamer u.a.
"Statt ein paar Stunden sitzt der Autor James Lord dem Bildhauer Alberto Giacometti in dessen Pariser Atelier fast drei Wochen Modell und wird dabei Zeuge des künstlerischen Ringens. Basierend auf der Biografie von James Lord schafft Stanley Tucci ein ungewöhnliches Künstlerporträt." (epdFilm) "Dabei vermittelt der Film Einblicke ins Wirken eines der wichtigsten Künstler des 20. Jahrhunderts und feiert die Eigendynamik künstlerischer Schaffensprozesse." (filmdienst)
(läuft von 19. bis 21. 10. jew. um 18 Uhr und 23. bis 25. 10. jew. um 20:15 Uhr)

In Zusammenarbeit mit der evang. Kirchengemeinde "Filmreihe zum Reformationsjubiläum" -
Stummfilm mit live-Musikbegleitung
LUTHER - EIN FILM DER
DEUTSCHEN REFORMATION

Dtld 1927, s/w, 83 Min.
Regie: Hans Kyser, Darsteller: Eugen Klöpfer, Theodor Loos u.a.
"Der Stummfilm betont Luther als Kämpfer für das Evangelium und entspricht mit der Darstellung des Reformators als 'deutscher Held des Protestantismus' dem damaligen Zeitgeist. Der Film endet mit dem Bildersturm als revolutionärem Inferno, das den Betrachter an die Ereignisse von 1918 erinnerte. Der Film in Starbesetzung ist Hans Kysers, der als Drehbuchautor bekannt war, erste und einzige Regiearbeit. " (Wikipedia) (läuft nur 22. 10. um 19.30 Uhr mit der live-Musikbegleitung von A. Kraut)

"Filmreihe Vielfalt
und Toleranz" "Filmreihe
Kino verbindet" - "film & gespräch"
ENKLAVE
Serbien/BRD 2015, Farbe, 92 Min., dt. Fassung, Regie: Goran Radevonovic, Darsteller: Filip Subaric, Denis Muric Ein 10jähriger Junge lebt 2004 als einziges Kind in einer serbischen Enklave im Kosovo. Seine von Einsamkeit geprägte Welt gerät gänzlich aus den Fugen, als sein Großvater im Sterben liegt. Auf der Suche nach einem Pfarrer verlässt der Junge erstmals zu Fuß die Enklave, knüpft zaghaft Kontakt zu einem gleichaltrigen Albaner und gerät in einen Bürgerkrieg. … Ein eindringliches, fast wortloses Drama, das in der Mischung aus Neugier, Angst und Lebenslust einen kleinen Funken Hoffnung auf eine friedlichere Zukunft entdeckt. (läuft am 25. 10. um 18 Uhr in der Reihe "Dialog der Kulturen" im Kino 1 mit anschl. Gespräch im Kino 2 und zusätzlich im Kino 2 am 27. und 28. 10. jeweils um 20 Uhr)

DER WEIN UND DER WIND
Frankreich 2017, Farbe, 113 Min., Regie: Cedric Klapisch, Darsteller: Pio Marmai, Ana Girardot u.a.
"Cedrik Klapisch variiert die klassische Geschichte von der Heimkehr des verlorenen Sohns: unaufgeregt, mit einem untrüglichen Blick für die Schönheit des Burgunds. So wird aus einem Familiendrama eine wunderbare Hommage an eine Landschaft und ihre Winzer, aber erzählt auch von den Schwierigkeiten des Erbens, von Fortschritt und Tradition, von Mensch und Natur." (epdFilm) (läuft vom 26. 10. bis 1. 11. jeweils um 18 Uhr)

MAGICAL MYSTERY ODER: DIE RÜCKKEHR DES KARL SCHMIDT
BRD 2017, Farbe, 111 Min.
Regie: Arne Feldhusen nach dem Roman von Sven Regener, Darsteller: Charly Hübner, Detlev Buck u.a.
Ein abenteuerlicher Roadtrip durch das Deutschland der 90er, unternommen von einer Handvoll Techno-Freaks. "Diese famos gespielte Geschichte verbindet Komik und Melancholie, virtuose Sprachakrobatik und ausgelassene Albernheiten, feiert die Euphorie einer Epoche, um sie zugleich ironisch zu hinterfragen." (filmdienst) (läuft vom 26. 10. bis 1. 11. jeweils um 20.15 Uhr)



kino 2

Filmwunsch
HERBERT
BRD 2015, Farbe, 109 Min.
Regie: Thomas Stuber
Darsteller: Peter Kurth, Lina Wendel u.a.
"Aus dem Leben eines ehemaligen Box-Champions: Thomas Stuber erzählt in seinem zweiten Kinofilm von einem starken Außenseiter, der sich unvorbereitet mit der eigenen Schwäche auseinandersetzen muss." (epdFilm) "Ein erschütternder Film mit einem überragenden Hauptdarsteller, der in seiner erzählerischen Konsequenz an Fassbinders 'Berlin Alexanderplatz' heranreicht." (filmdienst) (läuft vom 21. bis 23. 9. jew. um 20 Uhr)

In memoriam Jeanne Moreau
DIE ZEIT DIE BLEIBT
Frankreich 2005, Farbe, 85 Min., dt. Fassung, Regie: Francois Ozon, Darsteller: Melvil Poupaud, Jeanne Moreau, Valeria Bruni-Tedeschi u.a.
Ein 31jähriger homosexueller Modefotograf erkrankt unheilbar an einem Tumor. In den wenigen Monaten, die ihm an Lebenszeit bleiben, isoliert er sich zunehmend von den Menschen in seinem Umfeld, lässt nur noch sporadisch Nähe zu und zeugt mit einer ihm fremden Frau ein Kind, deren Mann unfruchtbar ist. Auch die geringe Chance auf eine Heilung schlägt er zugunsten eines Daseins in Einsamkeit aus. Er versucht, in seiner Vergangenheit den Frieden zu finden, den er braucht, um sterben zu können. (läuft am 28. und 30. 9. jeweils um 20 Uhr)

Hundert Jahre Oktoberrevolution
DER STILLE DON
UdSSR 1957, s/w, 334 Min., 35 mm, deutsche Fassung, Regie: Sergej Gerassimow, Darsteller: Pfjotr Glebow, Sinaidra Kirjienko u.a.
Die dreiteilige Verfilmung des gleichnamigen kolossalen Romans von Michail Scholochow erzählt die Geschichte des Donkosaken Grischa Melechow. Verstrickt in eine komplizierte Liebesbeziehung, erlebt Grischa den 1. Weltkrieg, Ausbruch der Oktoberrevolution sowie nachfolgenden Bürgekrieg, wobei er sich nicht der Weißen, sondern der Roten Armee anschließt. Der bildgewaltige Film stellt eines der epochalsten Werke vor dem Hintergrund von von Oktoberrevolution und Russischem Bürgerkrieg dar. (läuft am 5. 10. - 1. Teil -, am 6. 10. - 2. Teil - und am 7. 10. - 3. Teil)

In Zusammenarbeit mit der evang. Kirchengemeinde "Filmreihe zum Reformationsjubiläum"
STORM UND
DER VERBOTENE BRIEF

NL 2017, Farbe, 105 Min., FSK: ab 6 J.
Regie: Dennis Bots, Darsteller: Davy Gomez, Juna de Leeuw u.a.
Der 12jährige Sohn eines Druckers in Antwerpen gerät 1520 in gefährliche Situationen, als er eine Druckplatte mit Martin Luthers Brief an die Bewohner der Stadt über die "Freiheit eines Christenmenschen" vor einem grausamen Inquisitor bewahrt und mit einem tapferen Mädchen das Leben seines Vaters rettet. Es geht um Leben und Tod für diejenigen, die sich Luther anschließen wollen. Spannender Film über die Reformation für die ganze Familie. (läuft am 19. 10. um 20 Uhr und am 21. 10. um 16 und um 20 Uhr)

DEFA-Werkschau
"Eberhard Esche/Rolf Ludwig"
ICH ZWING DICH ZU LEBEN
DDR 1977, Farbe, 88 Min., Regie: Ralf Kirsten, Darsteller: Rolf Ludwig, Peter Welz u.a.
"Die Geschichte eines verzweifelten Lehrers, der in den letzten Kriegstagen 1945 seinen 15jährigen Sohn mit Gewalt vor dem sinnlosen 'Heldentod' für die faschistische Wehrmacht retten will ... "(fd)
(läuft nur am 20. 10. um 20 Uhr)

In Zusammenarbeit mit der evang. Kirchengemeinde "Filmreihe zum Reformationsjubiläum" "film & gespräch"
THOMAS MÜNTZER - EIN FILM DEUTSCHER GESCHICHTE
DDR 1955/56, Farbe, 131 Min.
Regie: Martin Hellberg, Darsteller: Wolfgang Stumpf, Margarete Taudte u.a.
Thomas Müntzer, der junge Hallenser Geistliche, der zu den ersten Anhängern der lutherischen Reformation gehörte, geht bald über sie hinaus. Von religiös schwärmerischer Begeisterung gelangt er zu sozialrevolutionären Forderungen, die ihn in scharfen Gegensatz zum Wittenberger Reformator bringt. "Die DEFA-Produktion zeichnet Müntzer als Visionär einer 'neuen Weltordnung', der letztlich nur an der Sabotage des Adels scheiterte." Luther und Müntzer zogen extrem unterschiedliche Konsequenzen aus dem Evangelium. Könnte eine spannende Diskussion werden: Pastor Feldkamp von der ev. Stadtkirchgemeinde und der Direktor der ev. Akademie der Nordkirche, Martin Kaiser, werden als Gesprächspartner zur Verfügung stehen. (läuft nur am 26. 10. um 19 Uhr mit anschl. Filmgespräch)